< Alle Wissenschaftsnachrichten
 

Auszeichnungen

Jutta Allmendinger erhält Berliner Frauenpreis 2011

Frauen auf dem Sprung – neue Perspektiven im demografischen Wandel

9. 3. 2011 | Am 7. März wurde der Berliner Frauenpreis 2011 an die Professorin Jutta Allmendinger vergeben. Seit 1987 werden mit dieser Auszeichnung Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen.

Die Bildungssoziologin und Arbeitsmarktforscherin Prof. Jutta Allmendinger erhält den Frauenpreis für ihren langjährigen professionellen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Einsatz für die Förderung von Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt. In vielen nationalen und regionalen Kontexten, wie z.B. in verschiedenen Gremien der Bundesregierung in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation, Arbeit und Soziales und der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Wissenschaften, ist Jutta Allmendinger aktiv tätig.

Der Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf, hebt die Leistungen der Professorin hervor: "Jutta Allmendinger ist eine Pionierin und leidenschaftliche Kämpferin für die Chancengleichheit von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Sie hat sich als Sozialwissenschaftlerin seit vielen Jahren für den Abbau von Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben und die bessere Vereinbarung von Beruf und Familie für beide Geschlechter eingesetzt. Gerade in den Lebenswegen von Frauen und Männern wird die enge Verflechtung von Bildung, Beruf und Familie besonders deutlich. Jutta Allmendinger begreift ihren Beruf als Sozialwissenschaftlerin immer auch in seiner politischen Dimension. Sie nutzt ihre Fähigkeit, auch schwierige Statistiken und Zahlen zu Arbeitsmarkt und Bildung verständlich und in anregenden Zusammenhängen zu vermitteln, um auch die breite Öffentlichkeit für diese Problematik zu sensibilisieren."

Jutta Allmendinger ist einem größeren Publikum bekannt geworden durch die 2008 von ihr durchgeführte sogenannte Brigitte-Studie "Frauen auf dem Sprung", einer Untersuchung zu den Zukunftswünschen junger Frauen. Mit ihrem leidenschaftlichen Einsatz für ein Umdenken in der Bildungspolitik und für die Vereinbarung von familiären mit beruflichen Aufgaben angesichts der demografischen Veränderungen leistet sie einen eindrucksvollen Beitrag für die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

Der Jury zur Verleihung des Preises gehörten unter Vorsitz von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt die Sozialwissenschaftlerin und Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, die Ökonomin vom Institut für Management der FU Berlin, Prof. (em.) Gertraude Krell, die Vorsitzende des Verbandes polnischer Unternehmerinnen e.V., Lucyna Krolikowska, und die Preisträgerin des Jahres 2010, Anke Domscheit an.   (© Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen)
 
 

Nähere Information zu

 

Links zum Thema


Quellen

  • Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen


Warum anmelden?
 


Passwort vergessen?
Neuanmeldung


Partner



Nachrichten

  1. "Rennradfahren ist auch eine Allegorie auf die Wissenschaft"

    Susanne Rau, Professorin für Geschichte an der Universität Erfurt, über Raumzeitlichkeit in den Kulturwissenschaften, digitale Kartografie und die Eroberung von Alpenpässen mit dem Rad.

  2. Getriebe für Diabetes gefunden

    Kathrin Mädler und ihr Team an der Universität Bremen haben ein Protein gefunden, das für das Absterben Insulin-produzierender Zellen, so genannter Betazellen, in der Bauchspeicheldrüse verantwortlich ist. Das Ergebnis dieses Zellsterbens ist die Zuckerkrankheit Diabetes.

  3. Den Ursachen angeborener Herzfehler auf der Spur

    Ein Wissenschaftler-Team um Prof. Silke Rickert-Sperling, Leiterin der Forschungsgruppe "Kardiovaskuläre Genetik" am Experimental and Clinical Research Center ECRC, analysierte erstmalig die polygenetische Ursache eines häufigen und schwerwiegenden Herzfehlers, des sogenannten Morbus Fallot.

  4. Neue Gene für bipolare Störung entdeckt

    Erst himmelhoch jauchzend, dann zu Tode betrübt – so stellen sich die extremen Stimmungswechsel einer bipolaren Störung dar. Eine internationale Forscherkollaboration hat nun zwei neue Genregionen entdeckt, die mit der verbreiteten Erkrankung zusammenhängen.

  5. Quantenchaos in ultrakalten Gasen

    Das Team um die Physik-Professorin Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck hat gezeigt, dass ultrakalte Atome chaotisches Verhalten zeigen können. Diese bahnbrechende Forschungsarbeit eröffnet neue Wege, die Wechselwirkungen von Quantenteilchen zu beobachten.