Personalia

1,5 Millionen Euro für die Erforschung von bio-inspirierten Materialien

Christine Selhuber-Unkel erhält ERC "Starting Grant"

11. 10. 2013 | Professorin Christine Selhuber-Unkel erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen der begehrten ERC Starting Grants in Höhe von 1,5 Millionen Euro.
"CellInspired" heißt das Projekt von Nanowissenschaftlerin Selhuber-Unkel. Erforschen möchte sie, wie sich lebende Zellen an äußeren mechanischen Stress anpassen. Entweder verstärken die Zellen dabei ihre Anhaftung auf ihrer jeweiligen Oberfläche und werden steifer oder sie "lassen los". Wie und wann das genau geschieht, untersucht Selhuber-Unkels Team mit neuen Methoden der Kraftmikroskopie. Dazu erforscht es hochempfindliche Kraftsensoren, die man sich als winzige Messnadeln vorstellen kann. Mit diesen Sensoren wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ortsaufgelöst die Kräfte bestimmen, die Zellen auf ihre Umgebung ausüben. Wenn die biophysikalischen Vorgänge innerhalb der Zellen dann verstanden sind, möchte Selhuber-Unkel das biologische System künstlich nachahmen, und zwar mit intelligenten Polymermaterialien, die den Zellaufbau imitieren.

Christine Selhuber-Unkel
Bild vergrößern
Christine Selhuber-Unkel
"Unser Ziel sind eigenständig reagierende, biokompatible Materialien. Dies könnte zum Beispiel ein Klebeband sein, das nur in einer Richtung abgezogen werden kann, oder ein weiches Material, das steif wird, sobald eine Kraft in eine bestimmte Richtung darauf wirkt", erklärt Selhuber-Unkel. "Langfristig kann ein solches Material auch bei Implantaten oder medizinischen Hilfsmitteln zum Einsatz kommen."

Christine Selhuber-Unkel promovierte 2006 in Physik an der Universität Heidelberg über die Haftkräfte von Zellen auf nanostrukturierten Oberflächen. Als Postdoktorandin erweiterte sie ihre biophysikalischen Arbeiten am Niels-Bohr-Institut der Universität Kopenhagen. Seit 2010 ist die ehemalige Emmy-Noether-Arbeitsgruppenleiterin Professorin für Biokompatible Nanomaterialien am Institut für Materialwissenschaft der Technischen Fakultät der CAU. Daneben ist die 32-Jährige auch Projektleiterin im Kieler Sonderforschungsbereich 677 "Funktion durch Schalten", in dem schaltbare Moleküle erforscht werden.   (© Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, AcademiaNet)
Dr. Boris Pawlowski

Nähere Information zu

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. Ein weiteres Puzzlestück bei der Entwicklung von Leberkrebs identifiziert

    Academianetlerin Manuela Baccarini und ihr Team an den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien sind in der Entschlüsselung jener Mechanismen, die dem Leberkrebs zugrunde liegen, einen Schritt weiter gekommen.

  2. Vorhersagen entlasten das Gehirn

    Sinneswahrnehmungen kosten unser Hirn weniger Energie, wenn wir die Vorkommnisse, die wir wahrnehmen, selbst hervorrufen. Das zeigt eine neue Studie unter der Mitwirkung von AcademiaNetlerin Prof. Katja Fiehler.

  3. Rezeptor und Ernährung beeinflussen Hautbarriere

    Die Haut ist ein wichtiges Schutzschild gegen negative Umwelteinflüsse. Dem Team von AkademiaNetlerin Charlotte Esser ist es gelungen, die Funktion des Aryl-Hydrocarbon-Rezeptors und den Einfluss der Ernährung auf diese Schutzbarriere nachzuweisen.

  4. Wasserstoff aus Sonnenlicht – aber im Dunkeln

    Graphitisches Kohlenstoffnitrid kann für die künstliche Photosynthese Elektronen erzeugen, speichern und zeitverzögert wieder freisetzen, wie Academianetlerin Prof. Bettina V. Lotsch jetzt zusammen mit ihren Kollegen herausgefunden hat.

  5. Zurück auf Anfang: Reaktivierung von embryonalen Genen verursacht Stammzell-Alterung im Muskel

    Forscher vom FLI in Jena, darunter AcademiaNetlerin Julia von Maltzahn, zeigen erstmals, dass die Reaktivierung embryonaler Gene Ursache für die Alterung von Muskeln ist.