Personalia

1,5 Millionen Euro für die Erforschung von bio-inspirierten Materialien

Christine Selhuber-Unkel erhält ERC "Starting Grant"

11. 10. 2013 | Professorin Christine Selhuber-Unkel erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen der begehrten ERC Starting Grants in Höhe von 1,5 Millionen Euro.
"CellInspired" heißt das Projekt von Nanowissenschaftlerin Selhuber-Unkel. Erforschen möchte sie, wie sich lebende Zellen an äußeren mechanischen Stress anpassen. Entweder verstärken die Zellen dabei ihre Anhaftung auf ihrer jeweiligen Oberfläche und werden steifer oder sie "lassen los". Wie und wann das genau geschieht, untersucht Selhuber-Unkels Team mit neuen Methoden der Kraftmikroskopie. Dazu erforscht es hochempfindliche Kraftsensoren, die man sich als winzige Messnadeln vorstellen kann. Mit diesen Sensoren wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ortsaufgelöst die Kräfte bestimmen, die Zellen auf ihre Umgebung ausüben. Wenn die biophysikalischen Vorgänge innerhalb der Zellen dann verstanden sind, möchte Selhuber-Unkel das biologische System künstlich nachahmen, und zwar mit intelligenten Polymermaterialien, die den Zellaufbau imitieren.

Christine Selhuber-Unkel
Bild vergrößern
Christine Selhuber-Unkel
"Unser Ziel sind eigenständig reagierende, biokompatible Materialien. Dies könnte zum Beispiel ein Klebeband sein, das nur in einer Richtung abgezogen werden kann, oder ein weiches Material, das steif wird, sobald eine Kraft in eine bestimmte Richtung darauf wirkt", erklärt Selhuber-Unkel. "Langfristig kann ein solches Material auch bei Implantaten oder medizinischen Hilfsmitteln zum Einsatz kommen."

Christine Selhuber-Unkel promovierte 2006 in Physik an der Universität Heidelberg über die Haftkräfte von Zellen auf nanostrukturierten Oberflächen. Als Postdoktorandin erweiterte sie ihre biophysikalischen Arbeiten am Niels-Bohr-Institut der Universität Kopenhagen. Seit 2010 ist die ehemalige Emmy-Noether-Arbeitsgruppenleiterin Professorin für Biokompatible Nanomaterialien am Institut für Materialwissenschaft der Technischen Fakultät der CAU. Daneben ist die 32-Jährige auch Projektleiterin im Kieler Sonderforschungsbereich 677 "Funktion durch Schalten", in dem schaltbare Moleküle erforscht werden.   (© Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, AcademiaNet)
Dr. Boris Pawlowski

Nähere Information zu

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. Ameisen und Epiphyten - Drei Millionen Jahre Partnerschaft

    AcademiaNetlerin Prof. Susanne Renner hat die Symbiose von Ameisen und Pflanzen auf den Fiji-Inseln untersucht. Dabei kam heraus: Ameisen betreiben Landwirtschaft, und zwar schon seit Millionen Jahren.

  2. Charlotte Krawczyk jetzt Mitglied bei acatech

    Die AcademiaNetlerin und Geophysikerin Charlotte Krawczyk ist in die acatech, die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, gewählt worden.

  3. Kohlenstoff-Nanoröhrchen koppeln Licht und Materie

    Die Optoelektronik kombiniert Optik und Halbleiterelektronik, um aus elektronisch erzeugte Daten und Energiemengen Licht zu machen. AcademiaNetlerin Jana Zaumseil von der Universität Heidelberg und Professor Malte Gather von der University of St Andrews in Schottland ist es nun erstmals gelungen, eine starke Wechselwirkung von Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen nachzuweisen.

  4. GlobMapLab: das Virtuelle Kartenlabor der Uni Erfurt

    Künftig könnte der Zugriff auf die Karten der Sammlung Perthes Gotha nicht mehr nur vor Ort, sondern über das Global Map Laboratory auch online in aller Welt möglich sein. Ein Gespräch mit der Historikerin und Vizepräsidentin für Forschung an der Universität Erfurt, Prof. Dr. Susanne Rau, über das Projekt.

  5. Mehrheit der Hochschulabsolventen in Deutschland ist weiblich

    Das zeigen die neuesten Zahlen der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern in ihrem Bericht 'Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung'. Dr. Katrin Rehak von der Robert Bosch Stiftung kommentiert die Zahlen.