Personalia

AcademiaNet Wissenschaftlerinnen treten Leopoldina bei

14. 6. 2017 | Gleich drei unserer Forscherinnen wurden von der Akademie als neue Mitglieder im Bereich Lebenswissenschaften ausgewählt.
 Hauptsitz der Leopoldina in Halle (Saale)
Bild vergrößern
(© Markus Scholz für die Leopoldina)


Hauptsitz der Leopoldina in Halle (Saale)

Eine Ehre, die nur exzellenten Forscherinnen und Forschern zuteilwird – so könnte man die Mitgliedschaft in der nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina prägnant beschreiben. Unter den 1500 Mitgliedern aus Deutschland und der Welt befinden sich zahlreiche Nobelpreisträger und einige der renommiertesten Wissenschaftler der Gegenwart. Mit der aktuellen Ernennung wird drei weiteren AcademiaNet-Forscherinnen diese Ehre zuteil: Die Professorinnen Ingrid Fleming, Maria Leptin und die 2014 mit dem Nobelpreis in Medizin und Physiologie prämierte May-Britt Moser wurden am 17. Mai feierlich in die Akademie aufgenommen.


Die Biochemikerin und Pharmakologin Ingrid Fleming beschäftigt sich in ihrer Forschung an der Goethe-Universität Frankfurt vor allem mit Blutgefäßen. Sie will herausfinden, wie Endothelzellen Signale austauschen, und wie sich ihre Kommunikation im Lauf von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verändert. Damit, so hofft sie, könnten neue Zielmoleküle für Therapien von kardiovaskulären Krankheiten entdeckt werden.


Maria Leptin, Biochemikerin und EMBO-Direktorin mit Forschungsgruppen in Heidelberg und Köln, ist besonders an grundlegenden Körperfunktionen wie dem Immunsystem und der Entstehung der Körperform interessiert. Seit mehr als 30 Jahren erforscht sie Entwicklungsprozesse in Drosophila melanogaster, und in ihrem Labor in Heidelberg untersucht sie außerdem Immunreaktionen in Zebrafischen.


Das Gehirn steht im Zentrum von May-Britt Mosers Forschung. Für die Entdeckung von spezifischen Navigationszellen im Rattenhirn – den so genannten Grid- und Place-Cells – teilte sie sich 2014 mit Edvard Moser und John O'Keefe den Nobelpreis in Medizin und Pysiologie. Sie leitet das Centre for Neural Computation am Kavli Institute for Systems Neuroscience in Norwegen forscht hier an Gedächtnisprozessen.


Die drei Forscherinnen wurden zusammen mit 12 anderen Wissenschaftlern im Bereich Lebenswissenschaften bereits im Vorjahr in die Akademie gewählt, jedoch erst letzten Monat formell willkommen geheißen. Die Wahl neuer Mitglieder erfolgt nach Nominierung durch ein derzeitiges Akademie-Mitglied in einem mehrstufigen Auswahlverfahren durch das Präsidium der Leopoldina.


  (© AcademiaNet / Nationalakademie Leopoldina)

Nähere Information zu

Referenzen

  1. Erfahren Sie, was unsere Mitglieder über AcademiaNet sagen.

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. Säuglinge lernen die Bedeutung von Wörtern im Schlaf

    Babys sind einer Vielzahl von Reizen ausgesetzt. Weil keine Situation der anderen gleicht, ist jeder Moment für sie eine völlig neue Erfahrung – so lange, bis das kindliche Gehirn Ordnung in die Flut der Reize bringt. Es muss die neuen Informationen im Langzeitgedächtnis speichern, ähnliche Erfahrungen zusammenfassen und in Form von Kategorien verallgemeinern. Dafür scheint für die Babys vor allem eines entscheidend zu sein: ausreichend Schlaf. Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig haben nun gemeinsam mit Wissenschaftlern anderer Forschungseinrichtungen herausgefunden, dass Babys im Schlaf sogar erstmals Wörtern eine Bedeutung geben können - und das deutlich früher, als bisher angenommen.

  2. Physikalische Gesellschaft zu Berlin ehrt Ricarda Winkelmann

    Die AcademiaNet Wissenschaftlerin erhält den diesjährigen Karl-Scheel-Preis.

  3. EMBL wählt Forscherin Edith Heard zur Generaldirektorin

    Die Entwicklungsbiologin wird die Organisation ab Januar 2019 leiten.

  4. Die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger wird Rektorin des Wissenschaftskollegs zu Berlin

    Die AcademiaNet Wissenschaftlerin tritt ihre Stelle am 1. September 2018 an.

  5. Frauenanteil: DFG setzt erneut Maßnahmen

    Frauen ergattern viel weniger Professuren, als ihre männlichen Kollegen. Die DFG setzt sich für verbesserte Chancengleichheit ein.