Personalia

Ann Ehrenhofer-Murray auf Lehrstuhl für Molekulare Zellbiologie berufen

Humboldt-Universität Berlin erhält Einstein-Professur

20. 8. 2013 | Die exzellente Biologin Ann Ehrenhofer-Murray hat jüngst ihre Stelle als Einstein-Professorin für Molekulare Zellbiologie an der Humboldt-Universität zu Berlin angetreten. Die Einstein Stiftung Berlin unterstützt die Berufung mit einem Zuschuss zur Ausstattung der Laboratorien. Mit der Professur erhält die Berliner Lebenswissenschaft neue Impulse aus der Epigenetik, einem aufstrebenden Gebiet der Biologie.
Prof. Ann Ehrenhofer-Murray
Bild vergrößern
Prof. Ann Ehrenhofer-Murray
Die molekulare Zellbiologie erforscht die Grundlagen von Lebensprozessen auf der Molekülebene. Eines ihrer Teilgebiete, die Epigenetik, befasst sich mit den vererbbaren Veränderungen einer Zelle, die nicht auf Änderungen der Erbinformation in der DNA-Sequenz zurückzuführen sind. So können zum Beispiel bestimmte Moleküle in einer Zelle dafür sorgen, dass ein Gen stillgelegt wird und seine Funktion nicht ausüben kann. Solche Prozesse interessieren die neue Einstein-Professorin Ann Ehrenhofer-Murray. Sie war zuletzt Professorin für Genetik an der Universität Duisburg-Essen.

Mit Experimenten an Bäcker- und Spalthefe untersucht die Biologin, wie sich Veränderungen am Chromatin, dem "Verpackungsmaterial" der DNA, auf die Stilllegung von Genen auswirken. In den letzten Jahren hat Ann Ehrenhofer-Murray dabei mehrere aufsehenerregende Entdeckungen gemacht. Ihre Ergebnisse veröffentlichte sie in angesehenen Journalen wie "Genes and Development" und "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Ann Ehrenhofer-Murray, Jahrgang 1966, ist britische und schweizerische Staatsbürgerin. Sie hat Biochemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich studiert und dort promoviert. Als sie anschließend an der University of California in Berkeley (USA) forschte, entdeckte sie die Epigenetik für sich. Im Anschluss errichtete sie ihre Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin. Zwischen ihrer Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin und ihrer Berufung an die Universität Duisburg-Essen war sie für kurze Zeit an der Universität Gießen tätig.

Die Epigenetik ist ein Querschnittsthema, das Komponenten aus der Genetik, der Molekularbiologie und der Systembiologie verbindet. Daher sind die Kooperationsmöglichkeiten vielfältig. Ann Ehrenhofer-Murray plant bereits Projekte mit Berliner System- und Strukturbiologen. Auch für die Medizin ist ihre Forschung relevant, denn sie könnte zum Beispiel zur Entwicklung neuer Krebs- und Anti-Aging-Therapien führen. "Die Einstein-Professur stärkt damit die gesamte Berliner Lebenswissenschaft", sagt Martin Grötschel, der Vorstandsvorsitzende der Einstein Stiftung.   (© Einstein Stiftung Berlin)
Christian Martin

Nähere Information zu

Links zum Thema

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. Ameisen und Epiphyten - Drei Millionen Jahre Partnerschaft

    AcademiaNetlerin Prof. Susanne Renner hat die Symbiose von Ameisen und Pflanzen auf den Fiji-Inseln untersucht. Dabei kam heraus: Ameisen betreiben Landwirtschaft, und zwar schon seit Millionen Jahren.

  2. Charlotte Krawczyk jetzt Mitglied bei acatech

    Die AcademiaNetlerin und Geophysikerin Charlotte Krawczyk ist in die acatech, die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, gewählt worden.

  3. Kohlenstoff-Nanoröhrchen koppeln Licht und Materie

    Die Optoelektronik kombiniert Optik und Halbleiterelektronik, um aus elektronisch erzeugte Daten und Energiemengen Licht zu machen. AcademiaNetlerin Jana Zaumseil von der Universität Heidelberg und Professor Malte Gather von der University of St Andrews in Schottland ist es nun erstmals gelungen, eine starke Wechselwirkung von Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen nachzuweisen.

  4. GlobMapLab: das Virtuelle Kartenlabor der Uni Erfurt

    Künftig könnte der Zugriff auf die Karten der Sammlung Perthes Gotha nicht mehr nur vor Ort, sondern über das Global Map Laboratory auch online in aller Welt möglich sein. Ein Gespräch mit der Historikerin und Vizepräsidentin für Forschung an der Universität Erfurt, Prof. Dr. Susanne Rau, über das Projekt.

  5. Mehrheit der Hochschulabsolventen in Deutschland ist weiblich

    Das zeigen die neuesten Zahlen der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern in ihrem Bericht 'Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung'. Dr. Katrin Rehak von der Robert Bosch Stiftung kommentiert die Zahlen.