Personalia

Ann Ehrenhofer-Murray auf Lehrstuhl für Molekulare Zellbiologie berufen

Humboldt-Universität Berlin erhält Einstein-Professur

20. 8. 2013 | Die exzellente Biologin Ann Ehrenhofer-Murray hat jüngst ihre Stelle als Einstein-Professorin für Molekulare Zellbiologie an der Humboldt-Universität zu Berlin angetreten. Die Einstein Stiftung Berlin unterstützt die Berufung mit einem Zuschuss zur Ausstattung der Laboratorien. Mit der Professur erhält die Berliner Lebenswissenschaft neue Impulse aus der Epigenetik, einem aufstrebenden Gebiet der Biologie.
Prof. Ann Ehrenhofer-Murray
Bild vergrößern
Prof. Ann Ehrenhofer-Murray
Die molekulare Zellbiologie erforscht die Grundlagen von Lebensprozessen auf der Molekülebene. Eines ihrer Teilgebiete, die Epigenetik, befasst sich mit den vererbbaren Veränderungen einer Zelle, die nicht auf Änderungen der Erbinformation in der DNA-Sequenz zurückzuführen sind. So können zum Beispiel bestimmte Moleküle in einer Zelle dafür sorgen, dass ein Gen stillgelegt wird und seine Funktion nicht ausüben kann. Solche Prozesse interessieren die neue Einstein-Professorin Ann Ehrenhofer-Murray. Sie war zuletzt Professorin für Genetik an der Universität Duisburg-Essen.

Mit Experimenten an Bäcker- und Spalthefe untersucht die Biologin, wie sich Veränderungen am Chromatin, dem "Verpackungsmaterial" der DNA, auf die Stilllegung von Genen auswirken. In den letzten Jahren hat Ann Ehrenhofer-Murray dabei mehrere aufsehenerregende Entdeckungen gemacht. Ihre Ergebnisse veröffentlichte sie in angesehenen Journalen wie "Genes and Development" und "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Ann Ehrenhofer-Murray, Jahrgang 1966, ist britische und schweizerische Staatsbürgerin. Sie hat Biochemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich studiert und dort promoviert. Als sie anschließend an der University of California in Berkeley (USA) forschte, entdeckte sie die Epigenetik für sich. Im Anschluss errichtete sie ihre Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin. Zwischen ihrer Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin und ihrer Berufung an die Universität Duisburg-Essen war sie für kurze Zeit an der Universität Gießen tätig.

Die Epigenetik ist ein Querschnittsthema, das Komponenten aus der Genetik, der Molekularbiologie und der Systembiologie verbindet. Daher sind die Kooperationsmöglichkeiten vielfältig. Ann Ehrenhofer-Murray plant bereits Projekte mit Berliner System- und Strukturbiologen. Auch für die Medizin ist ihre Forschung relevant, denn sie könnte zum Beispiel zur Entwicklung neuer Krebs- und Anti-Aging-Therapien führen. "Die Einstein-Professur stärkt damit die gesamte Berliner Lebenswissenschaft", sagt Martin Grötschel, der Vorstandsvorsitzende der Einstein Stiftung.   (© Einstein Stiftung Berlin)
Christian Martin

Nähere Information zu

Links zum Thema

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. Ein weiteres Puzzlestück bei der Entwicklung von Leberkrebs identifiziert

    Academianetlerin Manuela Baccarini und ihr Team an den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien sind in der Entschlüsselung jener Mechanismen, die dem Leberkrebs zugrunde liegen, einen Schritt weiter gekommen.

  2. Vorhersagen entlasten das Gehirn

    Sinneswahrnehmungen kosten unser Hirn weniger Energie, wenn wir die Vorkommnisse, die wir wahrnehmen, selbst hervorrufen. Das zeigt eine neue Studie unter der Mitwirkung von AcademiaNetlerin Prof. Katja Fiehler.

  3. Rezeptor und Ernährung beeinflussen Hautbarriere

    Die Haut ist ein wichtiges Schutzschild gegen negative Umwelteinflüsse. Dem Team von AkademiaNetlerin Charlotte Esser ist es gelungen, die Funktion des Aryl-Hydrocarbon-Rezeptors und den Einfluss der Ernährung auf diese Schutzbarriere nachzuweisen.

  4. Wasserstoff aus Sonnenlicht – aber im Dunkeln

    Graphitisches Kohlenstoffnitrid kann für die künstliche Photosynthese Elektronen erzeugen, speichern und zeitverzögert wieder freisetzen, wie Academianetlerin Prof. Bettina V. Lotsch jetzt zusammen mit ihren Kollegen herausgefunden hat.

  5. Zurück auf Anfang: Reaktivierung von embryonalen Genen verursacht Stammzell-Alterung im Muskel

    Forscher vom FLI in Jena, darunter AcademiaNetlerin Julia von Maltzahn, zeigen erstmals, dass die Reaktivierung embryonaler Gene Ursache für die Alterung von Muskeln ist.