Personalia

ERC Advanced Grant für Informatikerin Monika Henzinger

7. 10. 2013 | Monika Henzinger, Professorin für Computational Science an der Universität Wien, erhält einen mit rund 2,4 Mio. Euro dotierten ERC Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates.
Monika Henzinger
Bild vergrößern
Monika Henzinger
"Algorithmen sind Kochrezepte für Computer, die dem Rechner in den verschiedensten Programmiersprachen mitgeteilt, das heißt implementiert, werden können", erklärt Monika Henzinger. "Für jede Aufgabe, die ein Computer erledigen soll, braucht er ein passendes Kochrezept. Manche Algorithmen erledigen die Aufgabe schneller, andere langsamer, manche brauchen mehr Speicherplatz, andere weniger. Das Ziel der Algorithmenforschung ist es, möglichst effiziente, das heißt je nach Anwendung entweder möglichst schnelle oder möglichst speicherplatzsparende, Algorithmen zu entwickeln." Das Gebiet der Computational Science bietet dabei ein reiches Anwendungsgebiet, da dort viele neue und häufig komplizierte Aufgaben erledigt werden müssen. Computational Science ist ein interdisziplinäres Forschungsgebiet der Biologie, Chemie, Physik, der angewandten Mathematik und Informatik. Im Mittelpunkt steht der Computer, der eingesetzt wird, um ein Problem zu lösen oder einen Prozess zu simulieren.

Beim aktuellen Forschungsprojekt ist das Ziel, effizientere Algorithmen für Aufgaben, die auf graphalgorithmischen Problemen beruhen, zu entwickeln und diese dann in konkreten Anwendungen umzusetzen. Prof. Henzinger arbeitet schon jetzt an Anwendungen in der Biologie, der Computerverifikation, d.h. der automatischen Überprüfung der Korrektheit von Programmen, sowie im Internetwerbegeschäft. Die Entwicklung von weiteren Anwendungen speziell in der Computational Science ist eines ihrer Ziele, denn für Prof. Henzinger ist die computergestützte Forschung vor allem ein praktisches Werkzeug: "Die Naturwissenschaften profitieren von der Informatik und umgekehrt. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse beeinflussen unser Weltverständnis. Das Spannende darin ist, dass wir Computer benützen, um die Welt besser zu verstehen."

Monika Henzinger ist seit 2009 Professorin für Computational Science – Algorithmik und Informations- und Kommunikationstechnologie an der Fakultät für Informatik der Universität Wien. Sie studierte Informatik an der Universität des Saarlandes und schloß 1989 mit dem Diplom ab. 1989-92 folgte das Doktoratsstudium an der Princeton University. Weitere Stationen waren: 1993 Postdoc NEC Research Center, 1993-95 Assistant Professor for Computer Science, Cornell University und 1996-99 Researcher am Digital Equipment Corporation Systems Research Center. 1999 erhielt Monika Henzinger eine Professur an der Universität des Saarlandes. 2000-04 war sie Director of Research bei Google Inc. und von 2005-09 Informatikprofessorin an der EPFL, Lausanne, Schweiz.   (© Universität Wien, AcademiaNet)
Veronika Schallhart

Nähere Information zu

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. Ein weiteres Puzzlestück bei der Entwicklung von Leberkrebs identifiziert

    Academianetlerin Manuela Baccarini und ihr Team an den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien sind in der Entschlüsselung jener Mechanismen, die dem Leberkrebs zugrunde liegen, einen Schritt weiter gekommen.

  2. Vorhersagen entlasten das Gehirn

    Sinneswahrnehmungen kosten unser Hirn weniger Energie, wenn wir die Vorkommnisse, die wir wahrnehmen, selbst hervorrufen. Das zeigt eine neue Studie unter der Mitwirkung von AcademiaNetlerin Prof. Katja Fiehler.

  3. Rezeptor und Ernährung beeinflussen Hautbarriere

    Die Haut ist ein wichtiges Schutzschild gegen negative Umwelteinflüsse. Dem Team von AkademiaNetlerin Charlotte Esser ist es gelungen, die Funktion des Aryl-Hydrocarbon-Rezeptors und den Einfluss der Ernährung auf diese Schutzbarriere nachzuweisen.

  4. Wasserstoff aus Sonnenlicht – aber im Dunkeln

    Graphitisches Kohlenstoffnitrid kann für die künstliche Photosynthese Elektronen erzeugen, speichern und zeitverzögert wieder freisetzen, wie Academianetlerin Prof. Bettina V. Lotsch jetzt zusammen mit ihren Kollegen herausgefunden hat.

  5. Zurück auf Anfang: Reaktivierung von embryonalen Genen verursacht Stammzell-Alterung im Muskel

    Forscher vom FLI in Jena, darunter AcademiaNetlerin Julia von Maltzahn, zeigen erstmals, dass die Reaktivierung embryonaler Gene Ursache für die Alterung von Muskeln ist.