Auszeichnungen

Jutta Allmendinger erhält Berliner Frauenpreis 2011

Frauen auf dem Sprung – neue Perspektiven im demografischen Wandel

9. 3. 2011 | Am 7. März wurde der Berliner Frauenpreis 2011 an die Professorin Jutta Allmendinger vergeben. Seit 1987 werden mit dieser Auszeichnung Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen.
Die Bildungssoziologin und Arbeitsmarktforscherin Prof. Jutta Allmendinger erhält den Frauenpreis für ihren langjährigen professionellen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Einsatz für die Förderung von Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt. In vielen nationalen und regionalen Kontexten, wie z.B. in verschiedenen Gremien der Bundesregierung in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation, Arbeit und Soziales und der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Wissenschaften, ist Jutta Allmendinger aktiv tätig.

Der Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf, hebt die Leistungen der Professorin hervor: "Jutta Allmendinger ist eine Pionierin und leidenschaftliche Kämpferin für die Chancengleichheit von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Sie hat sich als Sozialwissenschaftlerin seit vielen Jahren für den Abbau von Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben und die bessere Vereinbarung von Beruf und Familie für beide Geschlechter eingesetzt. Gerade in den Lebenswegen von Frauen und Männern wird die enge Verflechtung von Bildung, Beruf und Familie besonders deutlich. Jutta Allmendinger begreift ihren Beruf als Sozialwissenschaftlerin immer auch in seiner politischen Dimension. Sie nutzt ihre Fähigkeit, auch schwierige Statistiken und Zahlen zu Arbeitsmarkt und Bildung verständlich und in anregenden Zusammenhängen zu vermitteln, um auch die breite Öffentlichkeit für diese Problematik zu sensibilisieren."

Jutta Allmendinger ist einem größeren Publikum bekannt geworden durch die 2008 von ihr durchgeführte sogenannte Brigitte-Studie "Frauen auf dem Sprung", einer Untersuchung zu den Zukunftswünschen junger Frauen. Mit ihrem leidenschaftlichen Einsatz für ein Umdenken in der Bildungspolitik und für die Vereinbarung von familiären mit beruflichen Aufgaben angesichts der demografischen Veränderungen leistet sie einen eindrucksvollen Beitrag für die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

Der Jury zur Verleihung des Preises gehörten unter Vorsitz von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt die Sozialwissenschaftlerin und Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, die Ökonomin vom Institut für Management der FU Berlin, Prof. (em.) Gertraude Krell, die Vorsitzende des Verbandes polnischer Unternehmerinnen e.V., Lucyna Krolikowska, und die Preisträgerin des Jahres 2010, Anke Domscheit an.   (© Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen)

Nähere Information zu

Quellen

  • Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. "Es ist eine tolle Zeit für die Hirnforschung"

    Die Hirnforscherin Prof. Denise Manahan-Vaughan hat herausgefunden, dass das Drosseln elektrischer Signale im Gehirn eine wichtige Rolle beim Speichern von Erinnerungen spielen kann, nicht nur das Verstärken.

  2. "Den pflanzlichen Stoffwechsel für Menschen nachhaltig nutzbar machen"

    Mit dem Ziel, neue Nutzpflanzen zu finden, suchen Jutta Papenbrock und ihr Team weltweit nach Pflanzen, die gegenüber Salz und Trockenheit tolerant sind.

  3. "Ein menschenrechtsbasierter Gesellschaftsvertrag ist dringend notwendig!"

    Anja Mihr über den Einfluss von Amnesty International auf die Haftbedingungen der politischen Gefangenen in der ehemaligen DDR, die Rolle der Transitional Justice-Maßnahmen für die Etablierung einer demokratischen Gesellschaftsordnung und die großen Herausforderungen der Zukunft.

  4. Das Blutgefäßwachstum entschlüsseln

    Helen Arthur erforscht, wie genetische Fehler beim Wachstum von Blutgefäßen Krankheiten verursachen. Ihre Erkenntnisse setzt sie unter anderem für eine verbesserte Behandlung von Herzinfarktpatienten ein.

  5. "Unser Sexualstrafrecht hängt noch im Mittelalter fest"

    In Deutschland definieren mehrere Paragraphen, was eine Vergewaltigung ist und wie Richter und Richterinnen sie zu bestrafen haben. Diese Definitionen sind hoffnungslos veraltet, sagt die Strafrechtsprofessorin Tatjana Hörnle.