< Alle Wissenschaftsnachrichten
 

Auszeichnungen

Jutta Allmendinger erhält Berliner Frauenpreis 2011

Frauen auf dem Sprung – neue Perspektiven im demografischen Wandel

9. 3. 2011 | Am 7. März wurde der Berliner Frauenpreis 2011 an die Professorin Jutta Allmendinger vergeben. Seit 1987 werden mit dieser Auszeichnung Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen.

Die Bildungssoziologin und Arbeitsmarktforscherin Prof. Jutta Allmendinger erhält den Frauenpreis für ihren langjährigen professionellen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Einsatz für die Förderung von Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt. In vielen nationalen und regionalen Kontexten, wie z.B. in verschiedenen Gremien der Bundesregierung in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation, Arbeit und Soziales und der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Wissenschaften, ist Jutta Allmendinger aktiv tätig.

Der Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf, hebt die Leistungen der Professorin hervor: "Jutta Allmendinger ist eine Pionierin und leidenschaftliche Kämpferin für die Chancengleichheit von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Sie hat sich als Sozialwissenschaftlerin seit vielen Jahren für den Abbau von Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben und die bessere Vereinbarung von Beruf und Familie für beide Geschlechter eingesetzt. Gerade in den Lebenswegen von Frauen und Männern wird die enge Verflechtung von Bildung, Beruf und Familie besonders deutlich. Jutta Allmendinger begreift ihren Beruf als Sozialwissenschaftlerin immer auch in seiner politischen Dimension. Sie nutzt ihre Fähigkeit, auch schwierige Statistiken und Zahlen zu Arbeitsmarkt und Bildung verständlich und in anregenden Zusammenhängen zu vermitteln, um auch die breite Öffentlichkeit für diese Problematik zu sensibilisieren."

Jutta Allmendinger ist einem größeren Publikum bekannt geworden durch die 2008 von ihr durchgeführte sogenannte Brigitte-Studie "Frauen auf dem Sprung", einer Untersuchung zu den Zukunftswünschen junger Frauen. Mit ihrem leidenschaftlichen Einsatz für ein Umdenken in der Bildungspolitik und für die Vereinbarung von familiären mit beruflichen Aufgaben angesichts der demografischen Veränderungen leistet sie einen eindrucksvollen Beitrag für die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

Der Jury zur Verleihung des Preises gehörten unter Vorsitz von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt die Sozialwissenschaftlerin und Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, die Ökonomin vom Institut für Management der FU Berlin, Prof. (em.) Gertraude Krell, die Vorsitzende des Verbandes polnischer Unternehmerinnen e.V., Lucyna Krolikowska, und die Preisträgerin des Jahres 2010, Anke Domscheit an.   (© Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen)
 
 

Nähere Information zu

 

Links zum Thema


Quellen

  • Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen


Warum anmelden?
 


Passwort vergessen?
Neuanmeldung


Partner



Nachrichten

  1. Jocelyn Bell Burnell wird Präsidentin der Royal Society of Edinburgh

    Jocelyn Bell Burnell wurde zur nächsten Präsidentin der Royal Society of Edinburgh (RSE) gewählt. Sie ist eine herausragende Astrophysikerin und darüber hinaus eine bekannte Wissenschaftskommunikatorin. Bell Burnell wird ihr Amt im Oktober antreten, unmittelbar nach dem schottischen Unabhängigkeits-Referendum im September.

  2. Wie sich Nervensysteme entwickeln

    Dr. Angelika Stollewerk und ihr Team an der Queen Mary University, London, vergleichen die Entwicklung von Insekten und anderen Gliederfüßern, um zu verstehen, wie sich die verschiedenen Nervensysteme im Laufe der Evolution entwickelt haben.

  3. Heisenberg-Professur für Judith Haendeler

    Dr. Judith Haendeler, Arbeitsgruppenleiterin am Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung, ist vom Rektor der Universität Düsseldorf zur W2-Professorin ernannt worden. Zuvor hatte sie eine Heisenberg-Professur für umweltinduzierte kardiovaskuläre Degeneration eingeworben.

  4. Petra Uhlmann nach Nebraska berufen

    Dr. Petra Uhlmann, Leiterin der Abteilung Nanostrukturierte Materialien am Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden, kurz IPF, wurde auf die Position einer außerordentlichen Professorin für Chemie an der University of Nebraska-Lincoln in den USA berufen.

  5. Zuviel des Guten

    Unser Immunsystem bekämpft Krankheitserreger. Dabei schießt es jedoch manchmal über das Ziel hinaus und schädigt körpereigenes Gewebe. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung HZI berichten, dass eine Aktivierung des Moleküls ICOS auf Immunzellen solche Lungenschäden bei Influenza begrenzen kann.