Auszeichnungen

Jutta Allmendinger erhält Berliner Frauenpreis 2011

Frauen auf dem Sprung – neue Perspektiven im demografischen Wandel

9. 3. 2011 | Am 7. März wurde der Berliner Frauenpreis 2011 an die Professorin Jutta Allmendinger vergeben. Seit 1987 werden mit dieser Auszeichnung Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen.
Die Bildungssoziologin und Arbeitsmarktforscherin Prof. Jutta Allmendinger erhält den Frauenpreis für ihren langjährigen professionellen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Einsatz für die Förderung von Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt. In vielen nationalen und regionalen Kontexten, wie z.B. in verschiedenen Gremien der Bundesregierung in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation, Arbeit und Soziales und der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Wissenschaften, ist Jutta Allmendinger aktiv tätig.

Der Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf, hebt die Leistungen der Professorin hervor: "Jutta Allmendinger ist eine Pionierin und leidenschaftliche Kämpferin für die Chancengleichheit von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Sie hat sich als Sozialwissenschaftlerin seit vielen Jahren für den Abbau von Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben und die bessere Vereinbarung von Beruf und Familie für beide Geschlechter eingesetzt. Gerade in den Lebenswegen von Frauen und Männern wird die enge Verflechtung von Bildung, Beruf und Familie besonders deutlich. Jutta Allmendinger begreift ihren Beruf als Sozialwissenschaftlerin immer auch in seiner politischen Dimension. Sie nutzt ihre Fähigkeit, auch schwierige Statistiken und Zahlen zu Arbeitsmarkt und Bildung verständlich und in anregenden Zusammenhängen zu vermitteln, um auch die breite Öffentlichkeit für diese Problematik zu sensibilisieren."

Jutta Allmendinger ist einem größeren Publikum bekannt geworden durch die 2008 von ihr durchgeführte sogenannte Brigitte-Studie "Frauen auf dem Sprung", einer Untersuchung zu den Zukunftswünschen junger Frauen. Mit ihrem leidenschaftlichen Einsatz für ein Umdenken in der Bildungspolitik und für die Vereinbarung von familiären mit beruflichen Aufgaben angesichts der demografischen Veränderungen leistet sie einen eindrucksvollen Beitrag für die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

Der Jury zur Verleihung des Preises gehörten unter Vorsitz von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt die Sozialwissenschaftlerin und Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, die Ökonomin vom Institut für Management der FU Berlin, Prof. (em.) Gertraude Krell, die Vorsitzende des Verbandes polnischer Unternehmerinnen e.V., Lucyna Krolikowska, und die Preisträgerin des Jahres 2010, Anke Domscheit an.   (© Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen)

Nähere Information zu

Quellen

  • Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

Partner


Die Wissenschaftlerinnen in AcademiaNet wurden nominiert von

Nachrichten

  1. Gene und Proteine am Computer verstehen lernen

    Dr. Sarah Teichmann verwendet am European Bioinformatics Institute (EMBL-EBI) in Cambridge numerische Verfahren, um die Regulierung der Gentranskription zu verstehen und die Wechselwirkungen zwischen Proteinen zu entschlüsseln.

  2. Klimamodell rekonstruiert Sonnenaktivität bis zur letzten Eiszeit

    In einer Modellstudie rekonstruierten Klimaforscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel das Verhältnis zwischen Sonnenaktivität und Klima, mit einem besonderen Fokus auf die letzte Eiszeit.

  3. Friedmund Neumann Preis 2014 an chemische Biologin Dr. Maja Köhn

    Dr. Maja Köhn vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg, wird für ihre herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Phosphataseforschung sowie für ihren interdisziplinären Ansatz ausgezeichnet, der chemische und biologische Grundlagenforschung im Hinblick auf medizinisch relevante Fragestellungen verknüpft.

  4. Neuer Therapieansatz bei Übergewicht und Adipositas

    Eine wiederholte elektrische Stimulation des Gehirns kann sowohl die Kalorienaufnahme um 14 Prozent als auch das Appetitempfinden verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine wissenschaftliche Studie, die eine Lübecker Forschergruppe um Prof. Kerstin M. Oltmanns durchgeführt hat.

  5. Mainzer Fluglärmstudie beweist: Nachtfluglärm verursacht Gefäßschäden bei Herz-Patienten

    Eine neue Studie der Universitätsmedizin Mainz belegt: Fluglärm führt bei Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung (KHK) zu einem deutlichen Gefäßschaden, erhöhtem Blutdruck und zu einer verminderten Schlafqualität.