< Alle Wissenschaftsnachrichten
 

Auszeichnungen

Jutta Allmendinger erhält Berliner Frauenpreis 2011

Frauen auf dem Sprung – neue Perspektiven im demografischen Wandel

9. 3. 2011 | Am 7. März wurde der Berliner Frauenpreis 2011 an die Professorin Jutta Allmendinger vergeben. Seit 1987 werden mit dieser Auszeichnung Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen.

Die Bildungssoziologin und Arbeitsmarktforscherin Prof. Jutta Allmendinger erhält den Frauenpreis für ihren langjährigen professionellen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Einsatz für die Förderung von Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt. In vielen nationalen und regionalen Kontexten, wie z.B. in verschiedenen Gremien der Bundesregierung in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation, Arbeit und Soziales und der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Wissenschaften, ist Jutta Allmendinger aktiv tätig.

Der Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf, hebt die Leistungen der Professorin hervor: "Jutta Allmendinger ist eine Pionierin und leidenschaftliche Kämpferin für die Chancengleichheit von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Sie hat sich als Sozialwissenschaftlerin seit vielen Jahren für den Abbau von Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben und die bessere Vereinbarung von Beruf und Familie für beide Geschlechter eingesetzt. Gerade in den Lebenswegen von Frauen und Männern wird die enge Verflechtung von Bildung, Beruf und Familie besonders deutlich. Jutta Allmendinger begreift ihren Beruf als Sozialwissenschaftlerin immer auch in seiner politischen Dimension. Sie nutzt ihre Fähigkeit, auch schwierige Statistiken und Zahlen zu Arbeitsmarkt und Bildung verständlich und in anregenden Zusammenhängen zu vermitteln, um auch die breite Öffentlichkeit für diese Problematik zu sensibilisieren."

Jutta Allmendinger ist einem größeren Publikum bekannt geworden durch die 2008 von ihr durchgeführte sogenannte Brigitte-Studie "Frauen auf dem Sprung", einer Untersuchung zu den Zukunftswünschen junger Frauen. Mit ihrem leidenschaftlichen Einsatz für ein Umdenken in der Bildungspolitik und für die Vereinbarung von familiären mit beruflichen Aufgaben angesichts der demografischen Veränderungen leistet sie einen eindrucksvollen Beitrag für die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

Der Jury zur Verleihung des Preises gehörten unter Vorsitz von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt die Sozialwissenschaftlerin und Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, die Ökonomin vom Institut für Management der FU Berlin, Prof. (em.) Gertraude Krell, die Vorsitzende des Verbandes polnischer Unternehmerinnen e.V., Lucyna Krolikowska, und die Preisträgerin des Jahres 2010, Anke Domscheit an.   (© Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen)
 
 

Nähere Information zu

 

Links zum Thema


Quellen

  • Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen


Warum anmelden?
 


Passwort vergessen?
Neuanmeldung


Partner



Nachrichten

  1. "Statt Bronzezeit sollten wir lieber Wollzeit sagen"

    Auf der Wissenschaftskonferenz ESOF in Kopenhagen im letzten Monat traf unsere Korrespondentin Nuria Cerdá-Esteban Marie-Louise Nosch zum Mittagessen. Ein Gespräch über Diversität, eine der ältesten Kulturtechniken der Welt - und warum wir "Wollzeit" statt Bronzezeit sagen sollten.

  2. Indogermanischen Sprachen im Vergleich

    Den Studierenden bringt die neue Professorin das Fach "Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft" in seiner ganzen Breite näher. Ihr besonderer Schwerpunkt sind keltische Sprachen, sie hat jedoch auch das Altpersische und die Sprachgeschichte des Deutschen mit in ihr Lehrprogramm aufgenommen.

  3. Erste Erfolge auf dem Weg zur Impfung gegen Hirntumore

    Heidelberger Krebsforschern gelang es nun, einen mutationsspezifischen Impfstoff zu entwickeln, der eine Immunreaktion gegen bestimmte Hirntumore hervorruft. Im Mausmodell stoppte diese Impfung das Wachstum von Krebszellen.

  4. Eine Schlüsselrolle wird neu geschrieben

    Steigende Kohlendioxid-Emissionen führen nicht nur zu einer Erwärmung unseres Planeten. Das Treibhausgas löst sich auch im Meerwasser und lässt den Ozean versauern, was wiederum die Vermehrung von Bakterien begünstigt, die Kohlenstoff abbauen. Als Folge kann der Kohlenstoff- und Sauerstoffhaushalt der Meere aus den Fugen geraden.

  5. Tanja Manser ist neue Direktorin des Instituts für Patientensicherheit der Universität Bonn

    Das Institut für Patientensicherheit (IfPS) erforscht seit fünf Jahren die Ursachen von Fehlern in der Patientenversorgung und überprüft die Effektivität von Maßnahmen zu deren Vermeidung. Die Arbeitspsychologin Prof. Tanja Manser von der Universität Fribourg/Schweiz übernahm Anfang Juni die Leitung des Instituts.