Auszeichnungen

Jutta Allmendinger erhält Berliner Frauenpreis 2011

Frauen auf dem Sprung – neue Perspektiven im demografischen Wandel

9. 3. 2011 | Am 7. März wurde der Berliner Frauenpreis 2011 an die Professorin Jutta Allmendinger vergeben. Seit 1987 werden mit dieser Auszeichnung Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen.
Die Bildungssoziologin und Arbeitsmarktforscherin Prof. Jutta Allmendinger erhält den Frauenpreis für ihren langjährigen professionellen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Einsatz für die Förderung von Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt. In vielen nationalen und regionalen Kontexten, wie z.B. in verschiedenen Gremien der Bundesregierung in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation, Arbeit und Soziales und der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Wissenschaften, ist Jutta Allmendinger aktiv tätig.

Der Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf, hebt die Leistungen der Professorin hervor: "Jutta Allmendinger ist eine Pionierin und leidenschaftliche Kämpferin für die Chancengleichheit von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Sie hat sich als Sozialwissenschaftlerin seit vielen Jahren für den Abbau von Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben und die bessere Vereinbarung von Beruf und Familie für beide Geschlechter eingesetzt. Gerade in den Lebenswegen von Frauen und Männern wird die enge Verflechtung von Bildung, Beruf und Familie besonders deutlich. Jutta Allmendinger begreift ihren Beruf als Sozialwissenschaftlerin immer auch in seiner politischen Dimension. Sie nutzt ihre Fähigkeit, auch schwierige Statistiken und Zahlen zu Arbeitsmarkt und Bildung verständlich und in anregenden Zusammenhängen zu vermitteln, um auch die breite Öffentlichkeit für diese Problematik zu sensibilisieren."

Jutta Allmendinger ist einem größeren Publikum bekannt geworden durch die 2008 von ihr durchgeführte sogenannte Brigitte-Studie "Frauen auf dem Sprung", einer Untersuchung zu den Zukunftswünschen junger Frauen. Mit ihrem leidenschaftlichen Einsatz für ein Umdenken in der Bildungspolitik und für die Vereinbarung von familiären mit beruflichen Aufgaben angesichts der demografischen Veränderungen leistet sie einen eindrucksvollen Beitrag für die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

Der Jury zur Verleihung des Preises gehörten unter Vorsitz von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt die Sozialwissenschaftlerin und Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, die Ökonomin vom Institut für Management der FU Berlin, Prof. (em.) Gertraude Krell, die Vorsitzende des Verbandes polnischer Unternehmerinnen e.V., Lucyna Krolikowska, und die Preisträgerin des Jahres 2010, Anke Domscheit an.   (© Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen)

Nähere Information zu

Quellen

  • Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. Aggression im Klassenzimmer: Mädchen sind Meinungsführer

    Über drei Jahre hinweg untersuchten Barbara Krahé und Robert Busching von der Universität Potsdam die Entwicklung aggressiven Verhaltens bei Jugendlichen aus verschiedenen weiterführenden Schulen Berlins. Ergebnis: Die Klassennorm ist das entscheidende Regulativ.

  2. Aleida und Jan Assmann sind Inhaber der Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur 2015

    Sie prägten den Begriff des "Kulturellen Gedächtnisses", der zu einem Leitbegriff der Kulturwissenschaften wurde. Aleida und Jan Assmann zeigten die Verbindung von Kultur und Gedächtnis systematisch und theoretisch fundiert auf.

  3. Sterne mit angehaltener chemischer Uhr

    Ein internationales Team von Astrophysikern unter Leitung von Cristina Chiappini vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam hat eine Gruppe Roter Riesensterne entdeckt, deren Existenz nicht mit den Standardmodellen der chemischen Entwicklung der Milchstraße erklärt werden kann.

  4. Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2015 für Jessica Burgner-Kahrs

    Dr. Jessica Burgner-Kahrs ist Preisträgerin des Heinz Maier-Leibnitz-Preises 2015, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung vergeben wird. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert.

  5. Jugendliche in Deutschland sind offener gegenüber Vielfalt als Erwachsene

    Eine repräsentative Studie mit dem Titel "Deutschland postmigrantisch 2" unter Leitung von Naika Foroutan, HU Berlin, kommt zu dem Ergebnis, dass Jugendliche in Deutschland viel selbstverständlicher mit kulturellen Unterschieden umgehen als noch ihre Eltern-Generation.