Auszeichnungen

Jutta Allmendinger erhält Berliner Frauenpreis 2011

Frauen auf dem Sprung – neue Perspektiven im demografischen Wandel

9. 3. 2011 | Am 7. März wurde der Berliner Frauenpreis 2011 an die Professorin Jutta Allmendinger vergeben. Seit 1987 werden mit dieser Auszeichnung Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen.
Die Bildungssoziologin und Arbeitsmarktforscherin Prof. Jutta Allmendinger erhält den Frauenpreis für ihren langjährigen professionellen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Einsatz für die Förderung von Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt. In vielen nationalen und regionalen Kontexten, wie z.B. in verschiedenen Gremien der Bundesregierung in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation, Arbeit und Soziales und der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Wissenschaften, ist Jutta Allmendinger aktiv tätig.

Der Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf, hebt die Leistungen der Professorin hervor: "Jutta Allmendinger ist eine Pionierin und leidenschaftliche Kämpferin für die Chancengleichheit von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Sie hat sich als Sozialwissenschaftlerin seit vielen Jahren für den Abbau von Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben und die bessere Vereinbarung von Beruf und Familie für beide Geschlechter eingesetzt. Gerade in den Lebenswegen von Frauen und Männern wird die enge Verflechtung von Bildung, Beruf und Familie besonders deutlich. Jutta Allmendinger begreift ihren Beruf als Sozialwissenschaftlerin immer auch in seiner politischen Dimension. Sie nutzt ihre Fähigkeit, auch schwierige Statistiken und Zahlen zu Arbeitsmarkt und Bildung verständlich und in anregenden Zusammenhängen zu vermitteln, um auch die breite Öffentlichkeit für diese Problematik zu sensibilisieren."

Jutta Allmendinger ist einem größeren Publikum bekannt geworden durch die 2008 von ihr durchgeführte sogenannte Brigitte-Studie "Frauen auf dem Sprung", einer Untersuchung zu den Zukunftswünschen junger Frauen. Mit ihrem leidenschaftlichen Einsatz für ein Umdenken in der Bildungspolitik und für die Vereinbarung von familiären mit beruflichen Aufgaben angesichts der demografischen Veränderungen leistet sie einen eindrucksvollen Beitrag für die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

Der Jury zur Verleihung des Preises gehörten unter Vorsitz von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt die Sozialwissenschaftlerin und Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, die Ökonomin vom Institut für Management der FU Berlin, Prof. (em.) Gertraude Krell, die Vorsitzende des Verbandes polnischer Unternehmerinnen e.V., Lucyna Krolikowska, und die Preisträgerin des Jahres 2010, Anke Domscheit an.   (© Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen)

Nähere Information zu

Quellen

  • Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

Partner


Die Wissenschaftlerinnen in AcademiaNet wurden nominiert von

Nachrichten

  1. Krebszellen wachsen trotz Sauerstoffmangel

    Gesunde Zellen verlangsamen bei Sauerstoffmangel ihr Wachstum. Hypoxie jedoch ein typisches Merkmal bösartiger Tumore. Wie es Krebszellen gelingt, das genetische Programm der Wachstumsbremse zu umgehen, berichtet das Team von Prof. Amparo Acker-Palmer an der Universität Frankfurt und Kollegen von der Universität Gießen.

  2. Katja Heinze erhält Wissenschaftspreis für intelligente Lebensmittelverpackung

    Die Mainzer Chemieprofessorin Katja Heinze hat in einer Forschungskooperation eine neuartige Folie entwickelt, die Informationen über die Frische eines Nahrungsmittels durch Farbänderung anzeigt.

  3. Lonsdaleit – ein Phantom der Materialwissenschaft und Planetenforschung?

    Ein internationales Forschungsteam mit Prof. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Leonid Dubrovinsky von der Universität Bayreuth stellt infrage, was bisher als selbstverständlich galt: dass das Mineral namens "Lonsdaleit" den Status eines eigenständigen Materials habe.

  4. Warum kann EHEC lebensbedrohlich sein?

    Wissenschaftlerinnen um die Professorin Regine Hengge von der Humboldt-Universität zu Berlin entdeckten molekulare Eigenschaften des EHEC-Ausbruchsstamms, die eine Erklärung dafür bieten, weshalb dieser Erreger so häufig das lebensdrohliche hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) auslöst.

  5. Christiane Hipp neue Vizepräsidentin der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg

    Prof. Christiane Hipp, die seit 2011 das Dekanat der Fakultät Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen leitete, wurde zur hauptberuflichen Vizepräsidentin der BTU Cottbus-Senftenberg ernannt.