Auszeichnungen

Jutta Allmendinger erhält Berliner Frauenpreis 2011

Frauen auf dem Sprung – neue Perspektiven im demografischen Wandel

9. 3. 2011 | Am 7. März wurde der Berliner Frauenpreis 2011 an die Professorin Jutta Allmendinger vergeben. Seit 1987 werden mit dieser Auszeichnung Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen.
Die Bildungssoziologin und Arbeitsmarktforscherin Prof. Jutta Allmendinger erhält den Frauenpreis für ihren langjährigen professionellen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Einsatz für die Förderung von Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt. In vielen nationalen und regionalen Kontexten, wie z.B. in verschiedenen Gremien der Bundesregierung in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation, Arbeit und Soziales und der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Wissenschaften, ist Jutta Allmendinger aktiv tätig.

Der Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf, hebt die Leistungen der Professorin hervor: "Jutta Allmendinger ist eine Pionierin und leidenschaftliche Kämpferin für die Chancengleichheit von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Sie hat sich als Sozialwissenschaftlerin seit vielen Jahren für den Abbau von Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben und die bessere Vereinbarung von Beruf und Familie für beide Geschlechter eingesetzt. Gerade in den Lebenswegen von Frauen und Männern wird die enge Verflechtung von Bildung, Beruf und Familie besonders deutlich. Jutta Allmendinger begreift ihren Beruf als Sozialwissenschaftlerin immer auch in seiner politischen Dimension. Sie nutzt ihre Fähigkeit, auch schwierige Statistiken und Zahlen zu Arbeitsmarkt und Bildung verständlich und in anregenden Zusammenhängen zu vermitteln, um auch die breite Öffentlichkeit für diese Problematik zu sensibilisieren."

Jutta Allmendinger ist einem größeren Publikum bekannt geworden durch die 2008 von ihr durchgeführte sogenannte Brigitte-Studie "Frauen auf dem Sprung", einer Untersuchung zu den Zukunftswünschen junger Frauen. Mit ihrem leidenschaftlichen Einsatz für ein Umdenken in der Bildungspolitik und für die Vereinbarung von familiären mit beruflichen Aufgaben angesichts der demografischen Veränderungen leistet sie einen eindrucksvollen Beitrag für die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

Der Jury zur Verleihung des Preises gehörten unter Vorsitz von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt die Sozialwissenschaftlerin und Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, die Ökonomin vom Institut für Management der FU Berlin, Prof. (em.) Gertraude Krell, die Vorsitzende des Verbandes polnischer Unternehmerinnen e.V., Lucyna Krolikowska, und die Preisträgerin des Jahres 2010, Anke Domscheit an.   (© Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen)

Nähere Information zu

Quellen

  • Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. Erstmals eine Frau an der Spitze des DLR

    Die Astrobiologin Pascale Ehrenfreund, zurzeit Professorin für Space Policy and International Affairs in Washington, wird Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR.

  2. Geschlechtergerechte Sprache beeinflusst kindliche Wahrnehmung von Berufen

    Wenn Berufe in einer geschlechtergerechten Sprache dargestellt werden, schätzen Kinder "typisch männliche" Berufe als erreichbarer ein und trauen sich selbst eher zu, diese zu ergreifen. Zu diesem Ergebnis kommen Bettina Hannover und Dries Vervecken von der Freien Universität Berlin.

  3. "Überall sind Ionenkanäle involviert!"

    Frances Ashcroft hat die molekularen Mechanismen entschlüsselt, mit denen ein steigender Blutzuckerspiegel die Insulin-Freisetzung in der Bauchspeicheldrüse bewirkt. Dadurch konnte sie die Behandlung von Patienten mit Neugeborenen-Diabetes deutlich verbessern.

  4. Friedmund-Neumann-Preis 2015 für Nina Henriette Uhlenhaut

    Nina Uhlenhaut, Helmholtz Zentrum München für Gesundheit und Umwelt, wird für ihre herausragenden Beiträge zur Erforschung molekulargenetischer Mechanismen von endokrinologischen und metabolischen Erkrankungen ausgezeichnet.

  5. Bakterien in Mukoviszidose-Lungen bilden widerstandsfähige Biofilme

    Wissenschaftler am TWINCORE, unter ihnen Prof. Susanne Häussler, fanden heraus, worin sich die auf Mukoviszidose-Patienten spezialisierten Krankheitserreger von ihren Verwandten unterscheiden – und legten damit den Grundstein für neue therapeutische Ansätze.