In eigener Sache

"No More Excuses!" - Spitzenfrauen in der Wissenschaft

Robert Bosch Stiftung veröffentlicht AcademiaNet-Broschüre

22. 10. 2014 | Am 2. November 2010 startete das Internetportal AcademiaNet - mit inzwischen mehr als 1600 der besten Forscherinnen Europas. In einem Heft berichtet die Robert Bosch Stiftung von den Erfolgen und den weiteren Herausforderungen. Laden Sie hier das PDF herunter!
AcademiaNet Cover Deutsch
Bild vergrößern
AcademiaNet Cover Deutsch
Im Magazin beantworten uns die AcademiaNet-Wissenschaftlerinnen Artemis Alexiadou, Paula Booth, Mary Kaldor und Karin Lochte Fragen zu ihrem Weg in die Forschung. Die Initiatorin von AcademiaNet, Ingrid Wünning Tschol, berichtet von den Erfolgen und weiteren Plänen der Datenbank. Nancy H. Hopkins, Professorin für Biologie am Massachusetts Institute of Technology, die seit 30 Jahren für die Gleichstellung der Frauen in der Wissenschaft kämpft, teilt ihre eigenen Erfahrungen. Und welche Argumente könnten für eine gesetzliche Quote für Frauen sprechen - und welche dagegen?

Sie können die 12-seitige Broschüre, die in der englischen Version auch der Nature-Ausgabe vom 16. Oktober beigeheftet wurde, hier bei uns herunterladen:

PDF-Download (Deutsch)

PDF-Download (Englisch)

Nähere Information zu

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. "Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen"

    Prof. Birgit Vogel-Heuser erklärt, warum die Definition von Industrie 4.0 so schwierig ist und wie Unternehmen die neue industrielle Revolution umsetzen können.

  2. Naika Foroutan erhält Höffmann-Wissenschaftspreis

    Zum ersten Mal erhielt eine Wissenschaftlerin den Höffmann-Wissenschaftspreis: AcademiaNetlerin Prof. Naika Foroutan, Professorin für Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik an der Humboldt Universität zu Berlin.

  3. Silvia Arber erhält den Louis-Jeantet-Preis für Medizin

    Die Neurobiologin Prof. Silvia Arber wird für ihre Beiträge zum Verständnis der Bewegungskontrolle bei Säugetieren mit dem hoch dotierten Louis-Jeantet-Preis ausgezeichnet.

  4. Von Herzen, Mäusen und Astronauten

    Normalerweise beschäftigt sich Prof. Sonja Schrepfer mit Fragen des Immunsystems im Rahmen von Herz- und Lungentransplantationen, hierzu gehört auch die Stammzellenforschung. Aktuell erforscht sie in San Francisco die Auswirkungen von Schwerelosigkeit auf die Zellen des Herz-Kreislauf-System.

  5. Chinesischer Staatspreis für Katharina Kohse-Höinghaus

    Die Bielefelder Chemikerin und AcademiaNetlerin Katharina Kohse-Höinghaus wurde in Peking mit der höchsten chinesischen Auszeichnung für internationale Wissenschaftskooperationen geehrt.