Studie

"Religion stößt zunehmend auf Ablehnung"

25. 12. 2012 | Die Sozialethikerin Marianne Heimbach-Steins vom Exzellenzcluster "Religion und Politik" der Universität Münster mahnt mehr Einsatz der Kirchen für Religionsfreiheit an.
Die Religionsfreiheit gerät in Deutschland nach Einschätzung der Sozialethikerin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins zunehmend unter Druck. Immer häufiger stoße Religion in der Öffentlichkeit auf Unverständnis und Ablehnung, bis hin zur Aggression. "In einer zunehmend säkularen und pluralen Gesellschaft ist das Recht auf Religionsfreiheit nicht mehr selbstverständlich", schreibt die Forscherin des Exzellenzclusters "Religion und Politik" der Uni Münster in einer neuen Studie. "Welche Güter es schützen soll, darüber besteht keineswegs Konsens." Als Beispiele nennt sie Streit um Symbole wie Kopftuch, Burka, Kruzifixe und Moscheen, um Blasphemie-Vorwürfe und die Anerkennung als Körperschaft öffentlichen Rechts. In solchen Konflikten zeige sich, wie stark in der Öffentlichkeit, Justiz und Politik das Verständnis für die Bedeutung des Religiösen schwinde.
Die Katholische Theologin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins
Bild vergrößern
Die Katholische Theologin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins

"Die christlichen Kirchen sollten sich in dieser religionspolitisch aufgeheizten Lage für die Religionsfreiheit aller einsetzen, auch und gerade der religiösen Minderheiten", so Prof. Heimbach-Steins. Außerdem sollten Kirchen und Religionsgemeinschaften die Bedeutung ihrer religiösen Praktiken gegenüber Nicht- und Andersgläubigen transparent und glaubwürdig erläutern. "Sie sollten öffentlich Rechenschaft darüber abgeben, was ihnen selbst im Sinne der Religionsfreiheit als schützenswert erscheint", unterstreicht die katholische Theologin. Andernfalls würden Grenzen des Verstehens zu "Quellen von Misstrauen und Argwohn gegenüber der Sozialverträglichkeit der Religion."

Mit Blick auf die katholische Kirche erinnert die Sozialethikerin daran, dass erst das Zweite Vatikanische Konzil die Religionsfreiheit vor 50 Jahren als Menschenrecht anerkannt habe. "Bis heute sind die Anerkennung dieses Rechtes und die Konsequenzen für die Kirche selbst innerkirchlich umstritten. Das zeigt sich nicht zuletzt an der Auseinandersetzung um die fundamentalistische Piusbruderschaft." Wenn Papst Benedikt XVI. die Religionsfreiheit vor allem als "Bollwerk gegen den Relativismus" verstehe, drohe ein Rückschritt hinter die Position des Konzils.

In der Kirche sei eine Haltung der "Abwehr gegenüber den Errungenschaften der modernen Freiheitsgeschichte" immer noch nicht überwunden, schreibt die Forscherin. "Genau darin liegt eine tiefe Ursache der gegenwärtigen Kirchenkrise. Der nach außen vertretene Anspruch auf Religions- und Gewissensfreiheit wird innerkirchlich nicht konsequent eingelöst. Es fehlt an Anerkennung der Freiheit, Autonomie und Beteiligung der Gläubigen." Ein glaubwürdiges Eintreten für die Menschenrechte verlange aber Stimmigkeit. Wo sie fehle, kehrten immer mehr Menschen der Kirche den Rücken.

Die Sozialethikerin hebt hervor, in einer religiös vielfältigen Gesellschaft könne der soziale Frieden nicht ohne das Recht auf Religionsfreiheit bestehen. Für ein friedliches Miteinander brauche die Gesellschaft eine Ordnung, die die Freiheit weltanschaulicher Überzeugungen und religiöser Bekenntnisse schütze, und eine Kultur der Toleranz gegenüber Andersdenkenden. "Indem Religionsfreiheit jedem Menschen das Recht auf Bekenntnisfreiheit und freie Religionsausübung bietet, kann sie ein friedliches Miteinander fördern." Die laizistische Forderung, Religion ins Private zu abzudrängen, führe hingegen zu sozialer und kultureller "Verarmung" der modernen Gesellschaft.

Die sozialethische Studie ist im Cluster-Projekt A16 "Das Ethos der Religionsfreiheit. Theologische-ethische und politische Dimensionen" entstanden. Prof. Heimbach-Steins entwickelt darin christlich-sozialethische Kriterien für eine moderne Religionspolitik, besonders mit Blick auf die politische Rolle von Kirchen- und Religionsvertretern. Sie unterzieht die Texte und die Rezeption des Zweiten Vatikanums einer kritischen Lektüre, greift Ergebnisse der Rechts- und Politikwissenschaft, der Religionssoziologie und der Philosophie zu rechtlichen, politischen und religiösen Herausforderungen der Religionsfreiheit auf und ergänzt sie um eine christlich-sozialethische Analyse.

Marianne Heimbach-Steins ist Professorin für Christliche Sozialwissenschaften und Direktorin des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften der Uni Münster. In der zweiten Förderphase des Exzellenzclusters von 2012 bis 2017 leitet sie das Projekt C2-10 "Kritik von innen. Modelle sozialen Wandels in der katholischen Kirche".   (© Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Dr. Christina Heimken

Nähere Information zu

Quellen

  • Marianne Heimbach-Steins, Religionsfreiheit. Ein Menschenrecht unter Druck, Paderborn: Schöningh, 2012. 232 Seiten, 24,90 Euro, ISBN 978-3-506-77212-1

Partner


Die Wissenschaftlerinnen in AcademiaNet wurden nominiert von

Nachrichten

  1. Susanne Rau neue Vizepräsidentin der Universität Erfurt

    Die neue Vizepräsidentin für Forschung und Nachwuchsförderung, Susanne Rau, ist Professorin für Geschichte und Kulturen der Räume in der Neuzeit und war maßgeblich an der Einführung eines neuen Studiengang an der Uni Erfurt beteiligt. AcademiaNet fragte Susanne Rau nach ihren Zielen und den Perspektiven für dieses Amt.

  2. 13 Ideen für bessere Hochschullehre

    Prof. Welzel und Prof. Walthes bringen in ihrem Projekt Kunstgeschichte und Rehabilitationswissenschaften zusammen, um zu erarbeiten, wie sich Architektur im Dialog zwischen Sehenden, Sehbehinderten und Blinden erforschen und vermitteln lässt.

  3. Helga Nowotny neue Vizepräsidentin der Lindauer Nobelpreisträgertagungen

    Auf der Herbstsitzung des Kuratoriums für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau wurde die Wissenschaftsforscherin und ehemalige Präsidentin des ERC, Hega Nowotny, zur neuen Vizepräsidentin gewählt. Sie tritt ihr Amt im Januar 2015 an.

  4. Landesforschungspreis für Katerina Harvati-Papatheodorou

    Der Landesforschungspreis Baden-Württemberg 2014 geht an Professorin Katerina Harvati-Papatheodorou vom Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoenvironment an der Universität Tübingen.

  5. Evolution ist keine Einbahnstraße

    Passionsblumen mit langer Blütenröhre sind hoch spezialisiert: Nur der Schwertschnabelkolibri kann sie bestäuben. Aber die Evolution hin zu einer so extremen Anpassung ist keine Einbahnstraße, wie eine neue Studie zeigt.