Auszeichnung

Silvia Arber erhält den Louis-Jeantet-Preis für Medizin

16. 2. 2017 | Der Louis-Jeantet-Preis für Medizin, eine der bestdotierten Auszeichnungen Europas, geht 2017 an die AcademiaNetlerin Silvia Arber, Professorin für Neurobiologie am Biozentrum der Universität Basel und Forschungsgruppenleiterin am Friedrich Miescher Institut.
Prof. Dr. Silvia Arber
Bild vergrößern
(© University of Basel, Biozentrum)


Prof. Dr. Silvia Arber

Die Neurobiologin Prof. Silvia Arber wird für ihre Beiträge zum Verständnis der Bewegungskontrolle bei Säugetieren ausgezeichnet. Die Stiftung Louis Jeantet dotiert jeden der verliehenen Preise mit einer Summe von 700'000 Franken, wovon 625'000 Franken für die Finanzierung der Forschungsarbeiten der Preisträger und 75'000 Franken für ihren persönlichen Gebrauch bestimmt sind. Die Preisträger leiten grundlegende Forschungsarbeiten in der Biologie, von denen man bedeutende Auswirkungen in der Medizin erwartet. Neben Prof. Silvia Arber erhält der Immunologe Prof. Caetano Reis e Sousa aus Portugal den Louis-Jeantet-Preis für Medizin 2017.


 


Netzwerke für Bewegung


 


Das Labor von Silvia Arber hat untersucht, wie neuronale Netzwerke Bewegungen kontrollieren und wie diese Netzwerke verknüpft sind. Ihre Erkenntnisse tragen zu einem besseren Verständnis bei, wie motorische Befehle für spezifische Bewegungsabläufe erzeugt und ausgeführt werden. Da Krankheiten des Nervensystems oft zu motorischen Netzwerkdefekten und Verletzungen am Rückenmark zu Immobilität führen, werden die Arbeiten von Silvia Arber für künftige Eingriffe wichtig sein. Silvia Arber wird das Preisgeld für ihre weitere Forschungsarbeit nutzen, um aufzuklären, wie neuronale Netzwerke die Diversifizierung motorischer Verhaltensprogramme regulieren.


 


Aussergewöhnliche Forscherin


 


Silvia Arber wurde 1968 in Genf geboren und studierte am Biozentrum der Universität Basel Biologie. Sie promovierte 1995 im Labor von Pico Caroni am Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research (FMI) in Basel. Nach ihrer Arbeit als Postdoktorandin im Labor von Thomas Jessell an der Columbia University in New York kehrte sie im Jahr 2000 nach Basel zurück, um eine unabhängige Forschungsgruppe zu leiten, welche neuronale Netzwerke und deren Funktion in der Bewegungskontrolle erforscht. Sie ist gleichzeitig als Professorin für Neurobiologie am Biozentrum und als Forschungsgruppenleiterin am FMI in Basel tätig.

Silvia Arber wurde von mehreren Wissenschaftspartnern für AcademiaNet nominiert. Seit 2005 ist sie gewähltes Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO). Zudem ist sie Mitglied der Swiss Academy of Medical Sciences, der American Association for the Advancement of Science sowie der Academia Europaea. Für ihre hervorragenden Forschungsarbeiten wurde sie schon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Pfizer-Forschungspreis (1998), dem Nationalen Latsis-Preis (2003), dem Friedrich-Miescher-Preis (2008) und dem Otto-Naegeli-Preis (2014).


 


Wissenschaftspreis für Spitzenforscher


 


Der Louis-Jeantet-Preis für Medizin zeichnet jedes Jahr Spitzenforscher aus, die ihre Tätigkeit in einem der Mitgliedstaaten des Europarates ausüben. Der Preis gehört zu den bestdotierten Auszeichnungen Europas, fördert die wissenschaftliche Exzellenz sowie innovative, hochwertige Forschungsprojekte, die mehr oder weniger unmittelbar in der Behandlung von Krankheiten Anwendung finden. Seit seiner Einführung 1986 wurde der Louis-Jeantet-Preis bis heute europaweit 86 Forschern verliehen. Die Preisverleihung findet am Mittwoch, 26. April 2017, in Genf statt.

  Universität Basel, AcademiaNet)

Nähere Information zu

Referenzen

  1. Erfahren Sie, was unsere Mitglieder über AcademiaNet sagen.

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. Säuglinge lernen die Bedeutung von Wörtern im Schlaf

    Babys sind einer Vielzahl von Reizen ausgesetzt. Weil keine Situation der anderen gleicht, ist jeder Moment für sie eine völlig neue Erfahrung – so lange, bis das kindliche Gehirn Ordnung in die Flut der Reize bringt. Es muss die neuen Informationen im Langzeitgedächtnis speichern, ähnliche Erfahrungen zusammenfassen und in Form von Kategorien verallgemeinern. Dafür scheint für die Babys vor allem eines entscheidend zu sein: ausreichend Schlaf. Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig haben nun gemeinsam mit Wissenschaftlern anderer Forschungseinrichtungen herausgefunden, dass Babys im Schlaf sogar erstmals Wörtern eine Bedeutung geben können - und das deutlich früher, als bisher angenommen.

  2. Physikalische Gesellschaft zu Berlin ehrt Ricarda Winkelmann

    Die AcademiaNet Wissenschaftlerin erhält den diesjährigen Karl-Scheel-Preis.

  3. EMBL wählt Forscherin Edith Heard zur Generaldirektorin

    Die Entwicklungsbiologin wird die Organisation ab Januar 2019 leiten.

  4. Die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger wird Rektorin des Wissenschaftskollegs zu Berlin

    Die AcademiaNet Wissenschaftlerin tritt ihre Stelle am 1. September 2018 an.

  5. Frauenanteil: DFG setzt erneut Maßnahmen

    Frauen ergattern viel weniger Professuren, als ihre männlichen Kollegen. Die DFG setzt sich für verbesserte Chancengleichheit ein.