Forschung

Ältester Vormensch in Europa?

31. 5. 2017 | Eine neue Studie von AcademiaNet Wissenschaftlerin Madelaine Böhme deutet an, dass die Wiege der Menschheit außerhalb von Afrika liegen könnte.
Spektrum.de
Bild vergrößern
Spektrum.de

Der älteste bisher bekannte Vormensch lebte nicht in Afrika, sondern in Europa. Zu diesem Schluss kommt eine Arbeitsgruppe um Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Paleoenvironment (HEP) in Tübingen anhand einer Untersuchung an zwei mutmaßlich 7,2 Millionen Jahre alten fossilen Unterkiefern aus Griechenland und Bulgarien. Wie sie in "PLoS One" berichtet, deuteten besondere Merkmale wie verschmolzene Zahnwurzeln darauf hin, dass die 1944 zufällig bei Bauarbeiten in Athen entdeckte Art Graecopithecus freybergi schon zu einer von den Menschenaffen getrennten Vorläuferlinie des Menschen gehört. Allerdings sind Datierung und morphologische Einordnung noch unsicher, so dass es sich dabei bisher um nicht mehr als eine interessante Hypothese handelt.


Das widerspricht gleich in zwei wesentlichen Punkten dem bisherigen Wissensstand. Einerseits sind derartige Vormenschen bislang ausschließlich aus Regionen südlich der Sahara bekannt, zum anderen geht man derzeit davon aus, dass sich die Linien von Menschen und Menschenaffen vor fünf bis etwa sieben Millionen Jahren trennten. Die beiden Fossilien von Graecopithecus stammen allerdings aus Schichten, die ein ganzes Stück älter sind. Sollten sich diese Befunde bestätigen, wären bisherige Annahmen über den Ursprung der menschlichen Linie auf dem afrikanischen Kontinent in Frage gestellt - angesichts der umfangreichen Befunde, die diese These stützen, eine gewagte Vermutung. Andererseits ist über die Verwandtschaftsverhältnisse an der Basis der menschlichen Linie kaum etwas bekannt, so dass auch eine handfeste Überraschung keine echte Überraschung wäre.

  (© Lars Fischer / Spektrum.de)
Lars Fischer

Nähere Information zu

Referenzen

  1. Erfahren Sie, was unsere Mitglieder über AcademiaNet sagen.

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Nachrichten

  1. Professor Ursula Keller erhält Weizmann Women and Science 2017 Award

    Die AcademiaNet-Wissenschaftlerin ist eine von zwei Empfängerinnen des alle zwei Jahre verliehenen Preises.

  2. AcademiaNet Wissenschaftlerinnen treten Leopoldina bei

    Gleich drei unserer Forscherinnen wurden von der Akademie als neue Mitglieder im Bereich Lebenswissenschaften ausgewählt.

  3. Die Pflanze im Tier

    Die Molekularbiologin Annika Guse tauchte 2013 sozusagen als Quereinsteigerin ins Forschungsgebiet der marinen Biologie ein, und hat sich mit ihren Arbeiten an der Seeanemone Aiptasia schnell einen Namen im Feld gemacht. Mit uns spricht sie über Korallen, Symbiose und über ihre Feldarbeit in Japan.

  4. Ältester Vormensch in Europa?

    Eine neue Studie von AcademiaNet Wissenschaftlerin Madelaine Böhme deutet an, dass die Wiege der Menschheit außerhalb von Afrika liegen könnte.

  5. Felicitas Pauss erhält Richard-Ernst-Medaille

    AcademiaNet Wissenschaftlerin Felicitas Pauss hat als Professorin für Teilchenphysik massgeblich zur Entdeckung des Higgs-Teilchens beigetragen. Nun wird sie mit der Richard-Ernst-Medaille ausgezeichnet.