Kurzvita und Ausbildung

  • Ich habe Sozial- und Wirtschaftsgeschichte studiert und meine Masterarbeit über Armut und Armenfürsorge geschrieben.

  • Ich promovierte im Jahr 1999.

  • Im Jahr 2002 bekam ich den "Keetje Hodshon Award" von der "Hollandsche Maatschappij van Wetenschappen" für mein Gesamtwerk und insbesondere meine Arbeit zur Lesekultur verliehen.

  • Im Jahr 2004 wurde mir von der Niederländischen Organisation für Wissenschaftliche Forschung das Innovations-Forschungsstipendium gewährt, welches mir ermöglichte, meine eigene Forschungsgruppe zum Thema Nachrichtenmedien des 19. Jahrhunderts zu gründen. Im Rahmen dieses Projekts habe ich in Zusammenarbeit mit IBM/SPSS und unter Verwendung von Open-Source-Textmining-Anwendungen Textmining-Ansätze entwickelt, um Medieninhalte zu untersuchen.

  • Heute bin ich leitende Forscherin und ICT-Beraterin und arbeite an einem neuen E-Humanities-Projekt über die USA als Referenzkultur.

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Kruif, J. de (2001). Classes of readers. Owners of books in 18th-century The Hague. Poetics, 28, 42-453.

  • Kruif, J. de (2006). Poetry as a commodity. The practical application of network analysis. In M. van Delft & dr. F. de Glas (Hrsg.), New Perspectives in Book history. Contributions from the low countries(S. 117-137). Zutphen: Walburg Pers.

  • Kruif, J. de (2006). Gender and the History of the Book. The Case of the Invisible Widow. In Dr. B. Waaldijk (Hrsg.), Professions and social identity. New European Historical Research on Work, Gender and Society (S. 121-134). Pisa: Pisa University Press.

  • Kruif, J. de (2008). Welfare politics in a Dutch Town 1750-1900. De Swaan's In care of the State Revisited. In G. Hageman (Hrsg.), Reciprocity and Redistribution. Work and Welfare Reconsidered (S. 209-232). Pisa: Pisa University Press.



Vollständige Literaturliste

Ausgewählte Projekte

  • E-Humanity Approaches to Reference Cultures: The Emergence of the United States in Public Discourse in the Netherlands, 1890 – 1990 (E-Humanity-Ansätze für Referenzkulturen: Der Aufstieg der Vereinigten Staaten im öffentlichen Diskurs in den Niederlanden, 1890 – 1990). 01.10.2012 bis 30.11.2017

  • Pamphlets, periodical press and public debate in the nineteenth century (Broschüren, Zeitschriften und die öffentliche Debatte im neunzehnten Jahrhundert). 01.08.2005 bis 01.08.2010

Mitgliedschaften in Gremien und Jurys

  • Beraterin ICT und geisteswissenschaftliche Forschung

  • Mitglied des Komitees Freier Wettbewerb Geisteswissenschaften Niederlande

  • Organisation für Wissenschaftliche Forschung (NWO)

  • Mitglied des Organisationsgremiums für CATCH, Continuous Access To Cultural Heritage, ein Informatik-Forschungsprogramm

  • Mitglied des Leitungsgremiums der Niederländischen Gesellschaft für Buchgeschichte

Weitere Qualifikationen

  • Digital Humanities Expertin


Kontakt

Die Kontaktdaten sind nur für angemeldete Mitglieder sichtbar,
es besteht jedoch die Möglichkeit für eine kostenlose Anmeldung.

Referenzen

  1. Erfahren Sie, was unsere Mitglieder über AcademiaNet sagen.

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Ähnliche Profile

  1. Prof. Irena Backus

    Geschichte, Philosophie, Religion/Religionswissenschaft/Theologie, Intellektuellen- und insbesondere Religionsgeschichte der Frühen Neuzeit

  2. Prof. Dr. Caroline Arni

    Geschichte, Sozialgeschichte, Kulturgeschichte, Historische Anthropologie, Wissenschaftsgeschichte, Geschlechtergeschichte

  3. Prof. Dr. Hagit Amirav

    Geschichte, Religion/Religionswissenschaft/Theologie, Frühchristentum und Spätantike

  4. Dr. Monika Baár

    Geschichte, History, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaften, Politik-, Kultur- und Sozialgeschichte, die Geschichte politischen Denkens und konzeptuelle Geschichte (moderne und zeitgenössische Periode)