Kurzvita und Ausbildung

  • 1991
    Bachelor in Biologie (Biochemie), Universität Valencia, Spanien

  • 1992
    Forschungsausbildung von B.A.-Studierenden (Undergraduate Research Training), Universität Valencia, Spanien

  • 1992
    Gastwissenschaftlerin, Institut für Biochemie, University of Leicester, GB

  • 1993
    Gastwissenschaftlerin, Institut für Biochemie, University of Leicester

  • 1994
    Gastwissenschaftlerin, Institut für Biochemie, University of Leicester

  • 1996
    Promotion in Biologie, Universität Valencia, Spanien (Betreuer: Erwin Knecht)

  • 1996
    Postdoc-Fellow, Entwicklungsbiologie, European Molecular Biology Laboratory (EMBL), Heidelberg, Deutschland, Signal-Transduktion (Betreuer: Angel Nebreda) und Neurobiologie (Betreuer: Rüdiger Klein)

  • 2001
    Gruppenleiterin, Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried, Deutschland

  • 2007
    W2-Professorin, Exzellenzcluster "Makromolekulare Komplexe" (CEF), Goethe-Universität Frankfurt

  • 2010
    Ruf auf eine W3-Professur in Kombination mit der Leitung des Instituts für zelluläre Biophysik, Forschungszentrum Jülich GmbH, Helmholtz-Gemeinschaft und Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (abgelehnt)

  • Seit 2010
    Mitglied des Lehrkörpers am Buchmann Institut für Molekulare Lebenswissenschaften (BMLS), CEF, Goethe-Universität Frankfurt

  • Seit 2011
    Mitglied des Lehrkörpers am Forschungszentrum Translationale Neurowissenschaften (FTN), Johannes Gutenberg-Universität Mainz

  • Seit 2011
    W3-Professorin und Lehrstuhlinhaberin der Abteilung für Molekulare und Zelluläre Neurobiologie, Institut für Zellbiologie und Neurowissenschaft, Biologische Fakultät, Goethe-Universität Frankfurt

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Senturk, A., Pfennig, S., Weiss, A., Burk, K. und Acker-Palmer, A. (2011) EphrinBs are essential components of the Reelin pathway to regulate neuronal migration. Nature, 472:356-60.

  • Sawamiphak, S., Seidel, S., Essmann, C.L., Wilkinson, G., Pitulescu, M.E., Acker, T. und Acker-Palmer, A. (2010) EphrinB2 regulates VEGFR2 function in developmental and tumour angiogenesis Nature 465, 487-491.

  • Essmann, C.L., Martinez, E., Geiger, J., Zimmer, M., Traut, M., Stein, V., Klein, R. und Acker-Palmer, A. (2008) Serine phosphorylation of ephrinB2 regulates trafficking of synaptic AMPA receptors. Nature Neuroscience 11: 1035 – 1043.

  • Segura, I., Essmann, C. L., Weinges, S. und Acker-Palmer, A. (2007). Grb4 and GIT1 transduce ephrinB reverse signals modulating spine morphogenesis and synapse formation. Nature Neuroscience 10: 301-310.

  • Palmer, A. und Klein, R. (2003) Multiple roles of ephrins in morphogenesis, neuronal networking, and brain function. Genes & Development 17: 1429-1450.

  • Palmer, A., Zimmer, M., Erdmann, K.S., Eulenburg, V., Porthin, A., Heumann, R., Deutsch, U., und Klein, R. (2002). EphrinB phosphorylation and reverse signaling: regulation by Src kinases and PTP-BL phosphatase. Molecular Cell 9: 725-37.

  • Palmer, A.; Gavin, A.C. und Nebreda,A.R. (1998) A link between MAP Kinase and p34cdc2/cyclinB during oocyte maturation: p90rsk associates with and phosphorylates the p34cdc2 inhibitory kinase Myt1 EMBO J., 17: 5037-5047.


Mitgliedschaften in Gremien und Jurys

  • Sprecherin für GRADE-Brain (Graduiertenakademie der Goethe-Universität), seit 2012

  • Vize-Sprecherin des Rhine-Main Neuroscience Network (rmn2), seit 2011

  • Vize-Sprecherin (Frankfurt-Koordinatorin) des Sonderforschungsbereichs (SFB) 1080 "Molekulare und zelluläre Mechanismen der neuralen Homöostase" Mainz/Frankfurt

  • Mitglied des Leitungsgremiums des Exzellenzclusters "Makromolekulare Komplexe" (CEF), 2009 – 2012

  • Vorstandsmitglied des LOEWE Fokusprojekts: Neuronale Koordination Forschungsschwerpunkt Frankfurt (NeFF)

  • Vorstandsmitglied des LOEWE-Fokusprojekts: Onkogene Signaltransduktion Frankfurt (OSF)

  • Mitglied der Deutschen Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

  • Mitglied des Gutenberg Forschungskollegs

  • Mitglied der American Society for Biochemistry and Molecular Biology (ASBMB)

  • Mitglied der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie

  • Mitglied des Interdisziplinären Zentrums für Neurowissenschaften Frankfurt (ICNF)

  • Mitglied des Center for Membrane Proteomics Frankfurt (CMP)

  • Mitglied des Exzellenzclusters "Makromolekulare Komplexe" (CEF)

  • Mitglied des Exzellenzclusters "Kardio-Pulmonales System" (ECCPS)

Besondere Qualifikationen/Soft Skills/Außerberufliches

Außerberufliches/Familie

  • Verheiratet, 2 Kinder


Kontakt

Die Kontaktdaten sind nur für angemeldete Mitglieder sichtbar,
es besteht jedoch die Möglichkeit für eine kostenlose Anmeldung.

Referenzen

  1. Erfahren Sie, was unsere Mitglieder über AcademiaNet sagen.

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Ähnliche Profile

  1. Dr. Chantal Abergel

    Biologie, Chemie, Umweltvirologie, Molekular- und Strukturbiologie, Biochemie

  2. Dr. Sonja-Verena Albers

    Biologie, Molekulare Biologie, molekulare Mikrobiologie, Biochemie, Membranprotein-Biochemie

  3. Prof. Patrizia Agostinis

    Biologie, Humanmedizin, Zellbiologie, Zellsignalisierung, Krebsbiologie, Krebstherapie

 

Nachrichten

  1. ERC-Förderung für Amparo Acker-Palmer

    Das Wachstum neuronaler und vaskulärer Netzwerke wird von denselben Molekülen gesteuert. Amparo Acker-Palmer plant nun, die Kommunikation zwischen Nervenzellen und Blutgefäßzellen im Gehirn zu untersuchen. Dabei erhofft sie sich neue Erkenntnisse für die Therapie von Demenz und psychischen Erkrankungen.

  2. Krebszellen wachsen trotz Sauerstoffmangel

    Gesunde Zellen verlangsamen bei Sauerstoffmangel ihr Wachstum. Hypoxie jedoch ein typisches Merkmal bösartiger Tumore. Wie es Krebszellen gelingt, das genetische Programm der Wachstumsbremse zu umgehen, berichtet das Team von Prof. Amparo Acker-Palmer an der Universität Frankfurt und Kollegen von der Universität Gießen.