Prof. Dr. Christina Brandt


Kurzvita und Ausbildung

  • 1988
    Abitur, Graf-Anton-Günther-Schule Oldenburg

  • 1988 – 1996
    Studium der Biologie und Germanistik (Diplom- und Lehramtsstudium), Georg-August-Universität Göttingen

  • 1990
    Vordiplom Biologie, Georg-August-Universität Göttingen

  • 1996
    Erstes Staatsexamen, Lehramt an Gymnasien (Deutsch, Biologie), Georg-August-Universität Göttingen

  • 1996 – 2000
    Doktorandin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin

  • 2002
    Promotion (Dr. rer. nat.), Technische Universität Braunschweig

  • 2001 – 2003
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung in Berlin, Projekt: "Leonardo-Effekte: Exemplarische Konstellationen aus der Trennungsgeschichte von Natur- und Geisteswissenschaften: 1800, 1900, 2000"

  • 2003 – 2006
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin

  • 2004 – 2009
    Lehrbeauftragte an der Technischen Universität Braunschweig

  • 2006 – 2009
    Lehrbeauftragte, Freie Universität Berlin

  • Seit 2006
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Funktion einer Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (W2-Minerva-Programm der MPG), bis voraussichtlich 2011

  • 2009 – 2010
    Wintersemester: Maria-Goeppert-Mayer-Gastprofessur für internationale Frauen- und Geschlechterforschung an der TU Braunschweig

  • Seit 2010
    Professor, Mercator Research Group „Spaces of Anthropological Knowledge“ und Institut für Philosophie I, Ruhr-Universität Bochum

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Brandt, C.: Metapher und Experiment. Von der Virusforschung zum genetischen Code. Göttingen: Wallstein Verlag, 2004.

  • Vienne, F., Brandt, C. (Hg.): Wissensobjekt Mensch.

    Humanwissenschaftliche Praktiken im 20. Jahrhundert, Berlin: Kadmos Verlag, 2008.

  • Brandt, C.: Zeitschichten des Klons. Anmerkungen zu einer Begriffsgeschichte. In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 33, 2010. S. 123-146.

  • Brandt, C.: "In his Image". Klon-Experimente zwischen Biowissenschaft und Science-Fiction. In: Birgit Griesecke, Markus Krause, Nicolas Pethes, Katja Sabisch (Hg.): Kulturgeschichte des Menschenversuchs im 20. Jahrhundert: Epistemologien – Settings – Repräsentationen, Frankfurt: Suhrkamp 2009. S. 373-393.

  • Brandt, C.: Wissenschaftserzählungen. Narrative Strukturen im naturwissenschaftlichen Diskurs. In: Christian Klein, Matias Martinez (Hg.): Wirklichkeitserzählungen. Felder, Formen und Funktionen nicht-literarischen Erzählens, Stuttgart: Metzler 2009. S. 81-109.

  • Brandt, C.: Die zwei (und mehr) Kulturen des "Klons". Utopie und Fiktion im biowissenschaftlichen Diskurs der Nachkriegszeit. In: NTM. Zeitschrift für die Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 17, 2009. S.

    243-275.

  • Brandt, C.: Codes & Clones: Begriffs-Konjunkturen in den Biowissenschaften, 1950-1980. In: Zeitgeschichte 6, 35. Jg, 2008. S. 354-371.

  • Brandt, C.: Wissenschaft – Literatur – Öffentlichkeit. Die Bedeutung der Science-Fiction in den 1970er Jahren für die öffentlichen Debatte zum Klonen. In: Sybilla Nikolow, Arne Schirrmacher (Hg.): Wissenschaft und Öffentlichkeit als Ressourcen füreinander. Studien zur Wissenschaftsgeschichte im 20. Jahrhundert, Frankfurt a.M.: Campus, 2007. S. 137- 164.

  • Brandt, C.: Genetic Code, Text, and Scripture: Metaphors and Narration in German Molecular Biology. In: Science in Context 18, 2005. S. 629-648.


Weitere Qualifikationen

  • Visiting Professor am Collins Center und Department of History and Philosophy of Science der Indiana University, Bloomington, USA, 2009

  • Gastwissenschaftlerin am Center for Biology and Society, School of Life Sciences, Arizona State University, Tempe, USA ("Adjunct Faculty" im Rahmen eines Projekts zum Aufbau einer Internetplattform zur Embryoforschung), 2009

  • Gastwissenschaftlerin am ESRC Centre for Genomics in Society (Egenis), University of Exeter, UK, 2008

  • Gastwissenschaftlerin am Institut für Philosophie der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) in Mexico City, Mexiko, 2008


Kontakt

Die Kontaktdaten sind nur für angemeldete Mitglieder sichtbar,
es besteht jedoch die Möglichkeit für eine kostenlose Anmeldung.

Warum anmelden?
 


Passwort vergessen?
Neuanmeldung


Partner



Ähnliche Profile

  1. Prof. Mette Birkedal Bruun

    Geschichte, Religion/Religionswissenschaften/Theologie, Kirchengeschichte, die Darstellungen der Heilsgeschichte durch den Zisterzienserorden von der Urkirche bis ins 17. Jahrhundert, die Beziehung zwischen physischem Raum und textlichen Darstellungen

  2. Dr. Melanie Arndt

    Geschichte, Sozial- und Umweltgeschichte, Moderne Politikgeschichte

  3. Prof. Dr. K.Th. Bijsterveld

    Geschichte, Medienwissenschaft, Musik/Musikwissenschaften, Sozialwissenschaften, Wissenschafts- und Technologiestudien (Geschichte, Anthropologie und Soziologie der Wissenschaft und Technologie); Klangstudien

  4. Prof. Elizabeth Amann

    Kulturwissenschaften, Sprach-/Literaturwissenschaften