Kurzvita und Ausbildung

  • 1965
    geboren in Heinsberg/NRW, Deutschland

  • 1975 – 1984
    Kreisgymnasium Heinsberg, Abschluss: Abitur

  • 1984 – 1991
    Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; Diplomstudiengang am Seminar für Orientalische Sprachen: erste Fremdsprache: Japanisch (-> Japanologie), zweite Fremdsprache: Arabisch (-> Arabistik)

  • 1988 – 1989
    Studium an der Tokyo University of Foreign Studies in Tokyo, Japan

  • 1988 und 1990
    Gasthörerin an der Universität Kairo, Ägypten, Sektion Japanologie

  • 1991
    Diplomabschluss als Übersetzerin für die Sprachen Japanisch und Arabisch; Nebenfach Sozialwissenschaften

  • Seit 1991
    Regelmäßige Forschungsaufenthalte in Japan, u. a. am Institute for Developing Economies (DIE), Südostasien und dem Nahen Osten

  • 1991 – 1992
    Organisation und Durchführung des Studienkurses "Gesellschaft, Politik und Wirtschaft Japans" in Potsdam/Brandenburg in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie sowie der Wirtschaftsförderung Brandenburg

  • 1992 – 1995
    Promotionsstipendium im Berliner NaFöG-Programm (Nachwuchsförderungsprogramm); außerdem Lehrbeauftragte am Ostasiatischen Seminar der Freien Universität Berlin; Veranstaltungen zu Staat und Gesellschaft Japans für Studierende der Politikwissenschaft und der Japanologie

  • 1994
    Promotion zur Dr. phil. am Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften II der Freien Universität Berlin

  • 1994 – 1995
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Potsdam, Projektmitarbeit im Bereich Vergleichende Politikwissenschaft, Schwerpunkt Ostasien

  • 1995 – 1996
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Gerhard-Mercator-Universität Duisburg, Fach Politikwissenschaft, Bereich Internationale Politik

  • 1996 – 1998
    Vertretung der C4-Professur Vergleichende und Internationale Politik, Schwerpunkt Ostasien, ebendort

  • 1998
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin ebendort

  • 1999 – 2004
    Wissenschaftliche Assistentin ebendort

  • 2004
    Habilitation und Venia Legendi der Universität Duisburg-Essen in Vergleichender und Internationaler Politik

  • 2004 – 2006
    Oberassistentin (C2) ebendort

  • 2007 – 2010
    Universitätsprofessorin (W3) für Politikwissenschaft an der Stiftung Universität Hildesheim

  • Seit 2010
    Universitätsprofessorin (W3) für Vergleichende Politikwissenschaft / International Development Studies an der Philipps-Universität Marburg

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Derichs, C. (ed.): Diversity and Female Political Participation. Views on and from the Arab World. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung 2010.

  • Derichs, C.: Nationenbildung in Malaysia als strategisches Staatshandeln. Bemühungen um die Schaffung nationaler Identität. Hamburg: Institut für Asienkunde 2004.

  • Derichs, C.: Japans Neue Linke. Soziale Bewegung und außerparlamentarische Opposition, 1957-1994. Hamburg: Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (OAG) 1995.

  • Derichs, C. et al.: Why Ideas Matter. Ideen und Diskurse in der Politik Chinas, Japans und Malaysias. Hamburg: Institut für Asienkunde 2004.

  • Derichs, C., Heberer, T. (Hg.): Einführung in die politischen Systeme Ostasiens. 2., aktualisierte u. erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag 2008.

  • Derichs, C., Fleschenberg, A. (Hg.): Religious Fundamentalisms and Their Gendered Impacts in Asia. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung 2010.

  • Derichs, C.: Islamische Familiengesetze: Vom Zankapfel zum Reformobjekt. In: Schulze, F., Warnck, H. (Hg.), Islam in Gesetzgebung und Verfassung Südostasiens. Wiesbaden: Harrassowitz 2010 (im Druck).

  • Derichs, C.: Europa als Counterpart des "Orient": Asiatische Perspektiven. In: Gehler, Michael, Vietta, S. (Hg.): Europa - Europäisierung - Europäistik: Neue wissenschaftliche Ansätze, Methoden und Inhalte. Wien et al.: Böhlau 2010, S. 381-394.

  • Derichs, C.: Transnational Women's Movements and Networking: The Case of Muswah for Equality in the Family. In: Gender, Technology and Development (Special Issue 2010) (erscheint in Kürze).

  • Derichs, C., Mols, M.: Das Ende der Geschichte oder ein Zusammenstoß der Zivilisationen? Bemerkungen zu einem interkulturellen Disput um ein asiatisch-pazifisches Jahrhundert. In: Zeitschrift für Politik 3, 1995. S. 225-249.


Ausgewählte Projekte

  • Transformation, Demokratisierung und Islamisierung in Südostasien und dem Nahen Osten aus der Geschlechterperspektive (Einwerbung und verantwortliche Leitung), DFG-Förderung, 2009 – 2011

  • Transnational Advocacy Networks muslimischer Frauen: Organisation, Ziele und Gegenbewegungen auf nationaler und transnationaler Ebene (Einwerbung und verantwortliche Leitung), Gerda Henkel Stiftung, 2010 – 2012

  • Diversity and Social Protection among Turkish Communities in Germany and Australia (Einwerbung und verantwortliche Leitung), DAAD, projektbezogener Personenaustausch, 2008 – 2009

  • Koorganisation und -leitung der internationalen Konferenz "Religious Fundamentalisms and Their Gendered Impacts on Political Participation", Bonn, Friedrich-Ebert-Stiftung, 2008

  • Koorganisation und -leitung der internationalen Konferenz "Gender Dynamics and Globalization: Comparative Perspectives on Japan and Asia", Berlin, Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin, 2004

  • Dynastien und politische Führerinnen in Ost-, Südost- und Südasien (Einwerbung und verantwortliche Leitung), DFG-Förderung, 2003 – 2006

  • Koorganisation und -leitung der internationalen Konferenz "Discourses on Political Reform and Democratization in East and Southeast Asia", Universität Duisburg, 2002

  • Politische Reform- und Demokratisierungsdiskurse in Ost- und Südostasien (Einwerbung und Leitung gem. mit Prof. Thomas Heberer, Universität Duisburg), DFG-Förderung, 2000 – 2003

  • Transformation politischer Systeme in Ost- und Südostasien (Mitarbeit unter Leitung von Prof. Wolfram Wallraf, Universität Potsdam), gefördert vom Wirtschaftsministerium Brandenburg, 1994 – 1996

  • Koorganisation und -leitung der Tagung "Soziale Bewegungen in Japan", Bonn, Gustav-Stresemann-Institut, 1996

Mitgliedschaften in Gremien und Jurys

  • Mitglied im Georg Forster-Auswahlausschuss der Alexander von Humboldt-Stiftung, seit 2010

  • Mitglied des Forschungsbeirats der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), 2009 – 2011

  • Beiratsmitglied der Zeitschrift Internationales Asienforum, seit 2009

  • Auswahlkommissionsmitglied beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), seit 2009

  • Stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Asienkunde (DGA), seit 2005

  • Herausgeberin der Buchreihe "Politikwissenschaftliche Perspektiven"; LIT-Verlag

  • Mitherausgeberin der Zeitschrift ASIEN, seit 2005

  • Wissenschafltiche Leitung der Konferenzreihe "Weingartener Asiengespräche", Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart (jährlich)

  • Mitglied im Organisationskomitee der internationalen Konferenzreihe Women and Politics in Asia (bislang vier Konferenzen 2003, 2005, 2005, 2009) in Schweden, Sri Lanka, Pakistan und Deutschland (2011: Philippinen)

  • Mitglied im "Hardenbergkreis" für den Europäisch-Islamischen Dialog, seit 2002

  • Im Europäisch-Asiatischen Dialogprogramm der Friedrich-Ebert-Stiftung, seit 2002

  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat (Südostasien) der Deutschen Gesellschaft für Asienkunde, seit 1999

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft (DGfP), 1999 – 2004

  • Mitglied der DVPW (Arbeitskreise: Politik & Religion; Demokratieforschung; Politik und Geschlecht), seit 1997

  • Vorstandsmitglied der Vereinigung für Sozialwissenschaftliche Japanforschung; Leitung der Fachgruppe Politik, 1994 – 1997 und 2003 – 2006

Weitere Qualifikationen

Arbeit in Hochschulgremien

  • Senat, Universität Hildesheim und Universität Marburg

  • Gleichstellungskommission und Zentrum für Interdisziplinäre Frauen und Geschlechterstudien

  • Forschungskommission

  • Promotionsausschuss

  • Allgemeiner Prüfungsausschuss

  • Berufungs- und Habilitationskommissionen

  • Fachgruppe zur Konzeption des MA-Studiengangs "Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik", Universität Duisburg-Essen

Weitere Tätigkeiten

  • Wissenschaftsjournalistische Tätigkeit (z.B. für DUZ)

  • Trainerin für Interkulturelles Training (Vorbereitung von Führungspersonal auf den Auslandseinsatz), u.a. bei den Carl-Duisberg-Centren


Kontakt

Die Kontaktdaten sind nur für angemeldete Mitglieder sichtbar,
es besteht jedoch die Möglichkeit für eine kostenlose Anmeldung.

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Ähnliche Profile

  1. Prof. Dr. K.Th. Bijsterveld

    Geschichte, Medienwissenschaft, Musik/Musikwissenschaften, Sozialwissenschaften, Wissenschafts- und Technologiestudien (Geschichte, Anthropologie und Soziologie der Wissenschaft und Technologie); Klangstudien

  2. Prof. Georgina Born PhD

    Anthropologie, Anthropology, Social sciences, Sozialwissenschaften, Anthropologie und Soziologie der Kultur, Musik, Kunst und Medien. Ethnografie komplexer Institutionen. Interdisziplinarität. Neue Medien und Digitalisierung. Spezialgebiete: Medien- und Kulturproduktion, Kulturpolitik und kulturelle Institutionen (Hochkultur, Museen, Medienorganisationen). Post-Bourdieusche Sozialtheorie. Post-Adornische Kritische Theorie. Anthropologische Theorie. Mediationstheorien. Ethnografie. Moderne und Postmoderne der Musik und Kunst; Kunstwissenschaft. Musik und Technologie, Musik und Digitalisierung. Musik, Klang und Raum. Theorien der Avantgarde. Geistiges Eigentum, Urheberschaft und Kreativität. Medien- und Kulturpolitik und Medienregulierung; öffentlich-rechtlicher Rundfunk; Fernsehen.

  3. Prof. Dr. Petra Ahrweiler

    Sozialwissenschaften, Simulation von Innovationsprozessen in komplexen sozialen Systemen

  4. Prof. Dr. Eva Barlösius

    Sozialwissenschaften, Soziologie, insbesondere Ungleichheitssoziologie, Wissenschaftssoziologie, Agrar- und Ernährungssoziologie

 

Nachrichten

  1. "Politikwissenschaft ist kein Tsunamiwarnsystem"

    Claudia Derichs, Professorin für Vergleichende Politikwissenschaft und International Development Studies an der Philipps-Universität Marburg, über den großen Bedarf an vergleichenden Regionalstudien, ihre Arbeit in Krisengebieten und den Paternalismus der akademischen Szene Deutschlands.