Kurzvita und Ausbildung

  • 1963 – 1970
    Studium der Theaterwissenschaft, Slavistik, Germanistik, Philosophie, Psychologie und Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Universität Hamburg

  • 1971
    Erstes Staatsexamen, danach Studienreferendarin für das Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Deutsch und Russisch in Hamburg

  • 1972
    Zweites Staatsexamen, Studienrätin z. A. in Hamburg

  • 1973
    Ernennung zur Professorin an einer Universität (H 2) am Institut für Deutsche Sprache und Literatur I der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main

  • 1978 – 1979
    Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Deutsche Sprache und Literatur I der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main

  • 1983 – 1984
    Aufenthalt als Fulbright-Scholar am Trenton State College, New Jersey, USA

  • 1985
    Gastprofessur an der Indiana University, Bloomington, für den Kurs "Theater" des International Summer Institute for Structural and Semiotic Studies, USA

  • 1986
    Ernennung zur Professorin C 4 (Inhaberin des Lehrstuhls für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft) an der Universität Bayreuth

  • 1986 – 1990
    Geschäftsführende Direktorin des 1986 am Fachbereich für Sprach- und Literaturwissenschaften gegründeten Instituts für Weltliteratur-Studien

  • 1990
    Ernennung zur Universitätsprofessorin (C 4) für Theaterwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

  • 1990 – 1991
    Beauftragte der Sprach- und Literaturwissenschaftlichen Fakultät für die Organisation der berufsbezogenen Ergänzungsstudien in den literaturwissenschaftlichen Magisterstudiengängen: "Angewandte Literaturwissenschaft" (Qualifizierung für Tätigkeitsfelder in Theater, Film, Medien, Öffentlichkeitsarbeit, u. a.)

  • 1991
    Gründung des Instituts für Theaterwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz - Direktorin des Instituts

  • 1992
    Max Kade Distinguished Professor am Department of Germanic Studies der Indiana University, Bloomington, USA

  • 1992 – 1993
    Vorsitzende der Integrations- und der Berufungskommission für Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig

  • 1993
    Gastprofessur am German Department der University of Washington, Seattle, USA

  • 1994
    Gastseminar an der Theaterakademie St. Petersburg, Weißrussland

  • 1996
    Ernennung zur Universitätsprofessorin (C 4) für Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin

  • 1999
    Gastprofessur beim Seminar des Japanischen Germanistenverbandes in Tateshina, Japan

  • 2000
    Thyssen Fellow am Max Kade Center for Contemporary German Literature, University of Washington, St. Louis, USA

  • 2001 und 2002
    Gastprofessur am Department of Theater, University of California, Los Angeles, USA

  • 2007
    Gastprofessur an der National Academy of Drama, Neu-Delhi, Indien

  • 2007
    Gastprofessur an der Theatre Academy, Beijing, China

  • 2008
    Gastprofessur an der Duke University, Durham, North Carolina, USA

  • 2008 – 2012
    Gastprofessur an der Universität Oslo, Faculty of Humanities, Ibsen Center, Norwegen (Professorship II)

  • Seit 2008
    Universitätsprofessorin im Fach Theaterwissenschaft

  • Seit 2008
    Direktorin des Internationalen Forschungskollegs für Geisteswissenschaften "Verflechtungen von Theaterkulturen / Interweaving Cultures in Performance"

  • Seit 2008
    Leiterin des Teilprojekts "Ästhetische Erfahrung als Schwellenerfahrung" im Sonderforschungsbereich 626 "Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste"

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Fischer-Lichte, E.: Semiotik des Theaters, 3 Bde. Tübingen/Basel, 1983 (5. Aufl. 2007).

  • Fischer-Lichte, E.: Geschichte des Dramas, 2 Bde. Tübingen/Basel, 1990 (3. Aufl. 2010), Übersetzung ins Englische, Ungarische, Slowakische.

  • Fischer-Lichte, E.: Kurze Geschichte des deutschen Theaters. Tübingen/Basel, 1993 (2. Aufl. 1999).

  • Fischer-Lichte, E.: The Show and the Gaze of Theatre. Iowa City, 1997.

  • Fischer-Lichte, E.: Das eigene und das fremde Theater. Tübingen/Basel, 1999.

  • Fischer-Lichte, E.: Ästhetik des Performativen. Frankfurt a. M., 2004 (5. Aufl. 2008).

  • Fischer-Lichte, E.: Theatre, Sacrifice, Ritual. Exploring Forms of Political Theatre. London/New York, 2005.

  • Fischer-Lichte, E., Kolesch, D., Warstat, M.: Metzler Lexikon Theatertheorie. Stuttgart/Weimar, 2005.

  • Fischer-Lichte, E., Dreyer, M.: Antike Tragödie heute. Berlin, 2007.

  • Fischer-Lichte, E.: Theaterwissenschaft. Tübingen/Basel, 2010.

  • Fischer-Lichte, E., Warstat, M., Littmann, A.: Theater und Fest in Europa. Perspektiven von Identität und Gemeinschaft. Tübingen/Basel, 2010 (im Erscheinen).

  • Fischer-Lichte, E.: Global Ibsen. Performing Multiple Modernities. London/New York, 2010 (im Erscheinen).


Ausgewählte Projekte

  • Bewilligung eines Antrags auf Einrichtung eines internationalen Forschungskollegs für Geisteswissenschaften zum Thema "Verflechtungen von Theaterkulturen im Zeichen der Globalisierung" für zunächst sechs Jahre durch das BMBF, Beginn 1.8.2008-31.7.2014, 2007

  • Bewilligung des Antrags auf Fortsetzung des Sonderforschungsbereichs 447 "Kulturen des Performativen" für weitere drei Jahre (bis 31.12.2010), 2007

  • Bewilligung des Antrags auf Einrichtung eines Internationalen Graduiertenkollegs "InterArt" (zunächst für 4,5 Jahre), 2006

  • Bewilligung eines Antrags eines deutsch-israelischen Verbundprojektes zu "Poetics and Politics of the Future" auf drei Jahre von der GIF, Beginn 1.4.2007, 2006

  • Bewilligung eines Antrags auf Verbundforschung zum Thema "Theater und Fest. Inszenierung von Gemeinschaft und Identität" für drei Jahre durch das BMBF, 2006

  • Bewilligung des DFG-Forschungsprojektes "Das Imaginäre in künstlerischen Performanzen" (1.1.2006-31.12.2009), 2005

  • Bewilligung des Antrags auf Fortsetzung des Sonderforschungsbereichs 447 "Kulturen des Performativen" für weitere drei Jahre (2005 – 2007), 2004

  • Bewilligung des Sonderforschungsbereichs "Transformationen der Antike" zunächst für vier Jahre, Beginn 1.1.2005, Leiterin des Projektes: "Transformationen des griechischen Theaters", 2004

  • Bewilligung des Antrags auf Fortsetzung des Graduiertenkollegs "Körper-Inszenierungen" für die letzten drei Jahre, 2003

  • Bewilligung des Sonderforschungsbereichs 626 "Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste" zunächst für 4 Jahre, Beginn 1.1.2003, Leiterin des Projektes "Ästhetische Erfahrung als Schwellenerfahrung", 2002

  • Bewilligung des Antrags auf Weiterführung des Sonderforschungsbereichs 447 "Kulturen des Performativen" für weitere 3 Jahre (2002 – 2004), 2001

  • Bewilligung des Antrags auf Weiterführung des Graduiertenkollegs "Körper-Inszenierungen" für weitere drei Jahre, 2000

  • Bewilligung des DFG-Sonderforschungsbereichs 447 "Kulturen des Performativen" für zunächst drei Jahre, Beginn: 1.1.1999, Leiterin des Projektes "Ästhetik des Performativen", 1998

  • Bewilligung des Antrags zur "Erschließung der wichtigsten Nachlässe der theaterhistorischen Sammlung Walter Unruh" durch die DFG, Laufzeit: 4 Jahre, 1997

  • Bewilligung des Antrags zur Finanzierung eines Forschungsvorhabens zur "Struktur und Funktion interkultureller Austauschprozesse im zeitgenössischen Volkstheater Perus, Kolumbiens und Mexikos – Theater als ein Modell interkulturellen Verstehens" im Rahmen des Schwerpunktes "Das Fremde und das Eigene – Probleme und Möglichkeiten interkulturellen Verstehens", Laufzeit: 4 Jahre, 1997

  • Bewilligung des Graduiertenkollegs "Körper-Inszenierungen" für zunächst drei Jahre, Beginn: 1.10.1997, 1997

  • DFG-Schwerpunktprogramm "Theatralität – Theater als kulturelles Modell in den Kulturwissenschaften", Initiatorin und Koordinatorin sowie Leiterin des Projektes "Theatralität und die Krisen der Repräsentation", 1996 – 2002

  • Bewilligung des Antrags zur Finanzierung eines Forschungsvorhabens zur "Entwicklung russisch-deutscher curricularer Elemente in den Bereichen Theatergeschichte und Aufführungsanalyse" durch die VolkswagenStiftung im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Gemeinsame Wege nach Europa – Grundlagen und Beispiele der Zusammenarbeit mit Mittel- und Osteuropa in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften", 1995

  • Bewilligung des Antrags auf Verlängerung des Graduiertenkollegs "Theater als Paradigma der Moderne: Drama und Theater im 20. Jahrhundert (ab 1880)" für weitere drei Jahre (1.4.1995-31.3.1998), 1994

  • Bewilligung des Fortsetzungsantrags für das Projekt "Die Inszenierung des Fremden als kulturelle Transformation. Eine vergleichende Untersuchung zur produktiven Rezeption des fernöstlichen Theaters durch das Theater der europäischen Avantgarde (England, Deutschland, Frankreich, Rußland)" durch die DFG im Normalverfahren für zwei Jahre (bis 31. Mai 1994), 1992

  • Bewilligung eines Graduiertenkollegs "Theater als Paradigma der Moderne: Drama und Theater im 20. Jahrhundert (ab 1880)" für drei Jahre, 1991

  • Bewilligung des Antrags auf Einrichtung einer Forschergruppe "Europäische Theatergeschichte" an der Werner-Reimers-Stiftung, Bad Homburg. Die Gruppe hat zwei Publikationen zum Theater des 20. Jahrhunderts erarbeitet (s. Schriftenverzeichnis B. 10, 13), 1990

  • Leitung des von der Stiftung Volkswagenwerk geförderten Projektes "Interkulturelle Tendenzen im Gegenwartstheater Chinas", 1989 – 1992

  • Mitglied des Sonderforschungsbereichs 214 "Identität in Afrika" der Universität Bayreuth. Leiterin des Projektes "Prozesse kultureller Transformation im anglophonen Theater Nigerias", 1989 – 1991

  • Bewilligung des Antrags auf Einrichtung einer DFG-Forschergruppe an der Universität Bayreuth über "Weltbildwandel". Projekt: "Die Inszenierung des Fremden als kulturelle Transformation. Eine vergleichende Untersuchung zur produktiven Rezeption des fernöstlichen Theaters durch das Theater der europäischen Avantgarde (England, Deutschland, Frankreich, Rußland)", 1989

  • Vom Hessischen Kultusministerium finanziell gefördertes Gemeinschaftsprojekt des Arbeitsbereichs Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften des Instituts für Deutsche Sprache und Literatur I der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a. M. und des Fachbereichs Visuelle Kommunikation der Hochschule für Gestaltung, Offenbach: "Produktive Medienanalyse auf semiotischer Grundlage" (zur Analyse von Bild, Film und Aufführung) Leitung des Bereichs: Aufführungsanalyse, 1981 – 1983

Mitgliedschaften in Gremien und Jurys

  • Mitglied des Exzellenzrates der Freien Universität Berlin

  • Herausgeberin bzw. Mitglied des wissenschaftlichen Beirates von Zeitschriften und Publikationsreihen

  • Mitglied des Beratungsausschusses der New Directions in German Studies, seit 2010

  • Member of the Advisory Board of Theatre Arts Journal: Studies in Scenography and Performance, seit 2010

  • Member of the International Advisory Board of Konsthistorisk tidskrift / Journal of Art History (Routledge), seit 2009

  • Member of the Editorial Board of Classical Receptions Journal (Oxford Journals, Oxford Univ. Press), seit 2009

  • Direktorin des Internationalen Forschungskollegs für Geisteswissenschaften "Verflechtungen von Theaterkulturen/ Interweaving Performance Cultures" (BMBF), seit 2008

  • Berufung als Panel Chair des SH5 "Cultures and Cultural Production" des European Research Council (ERC), 2008

  • Member of the Advisory Board of Journal of Literary Theory (Walter de Gruyter), seit 2007

  • Member of the Editorial Board of Dance Research: The Journal of the Society for Dance Research (Edinburgh Univ. Press, ed. by Susan Foster), seit 2006

  • Sprecherin des Internationalen Graduiertenkollegs "InterArt" (DFG), seit 2006

  • Sprecherin des Forschungsverbunds "Theater und Fest" (BMBF), 2006 – 2009

  • Berufung in den Hochschulrat der Universität Hamburg, 2006

  • Contributing Editor of Theatre Research International (Cambridge), seit 2005

  • Berufung in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, 2005

  • Mitglied der Expertenkommission Wissenschaftsland Bayern 2020, 2004 – 2005

  • Mitglied des Landeshochschulrates Brandenburg, 2003 – 2007

  • Sprecherin des Interdisziplinären Zentrums für Kunstwissenschaften und Ästhetik an der Freien Universität Berlin, 2002 – 2009

  • Mitglied des Beirats der IWF Wissen und Medien GmbH in Göttingen, 2002 – 2005

  • Member of the Editorial Board of Didaskalia (King's College London), seit 2001

  • Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission des Landes Niedersachsen, 2001 – 2006

  • Mitglied des Scientific Advisory Board for the School of Humanities and Social Sciences at the International University Bremen, 2001 – 2006

  • Mitglied des Kuratoriums der Hochschule für Musik Franz Liszt, Weimar, 2000 – 2008

  • Mitglied der Sächsischen Hochschulentwicklungskommission, 2000 – 2001

  • Herausgeberin der Reihe Theatralität (Francke Verlag), hervorgegangen aus dem gleichnamigen DFG-Schwerpunktprogramm, seit 2000

  • Sprecherin des Sonderforschungsbereichs 447 "Kulturen des Performativen" und Teilprojektleiterin B1, 1999 – 2010

  • Berufung in den Wissenschaftlichen Beirat des Institute for Advanced Studies in Budapest, 1999 – 2005

  • Mitglied des Wissenschaftsrats, 1999 – 2005

  • Berufung in den neu gegründeten "Rat des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kultus", 1998

  • Berufung in die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen als Korrespondierendes Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse, 1998

  • Berufung in den DFG-Auswahlausschuss zur Verleihung des Leibniz-Preises, 1998

  • Associate editor of the Theatre Journal, 1997 – 2002

  • Sprecherin des Graduiertenkollegs "Körperinszenierungen" (DFG), 1997

  • Sprecherin des DFG-Schwerpunktprogramms "Theatralität – Theater als kulturelles Modell in den Kulturwissenschaften", 1996 – 2002

  • Präsidentin der International Federation for Theatre Research IFTR/ FIRT, 1995 – 1999

  • Deutsches Mitglied im Standing Committee for the Humanities der European Science Foundation, 1994 – 1999

  • Berufung in die Academia Europaea (Sektion: Literatur, Theater, Medien), 1994

  • Mitglied des Senats und des Hauptausschusses der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1993 – 1998

  • Sprecherin des Graduiertenkollegs "Theater als Paradigma der 31.3.1996 Moderne: Drama und Theater im 20. Jahrhundert (ab 1880)", 1992

  • Mitherausgeberin der Mainzer Forschungen für Drama und Theater, seit 1991

  • Mitglied des Kuratoriums der "Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation", 1991 – 2007

  • Jurorin im Wettbewerb um den Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis, der alle zwei Jahre verliehen wird, 1991 – 2006

  • Präsidentin der 1991 gegründeten Gesellschaft für Theaterwissenschaft (im deutschsprachigen Raum), 1991 – 1996

  • Mitglied des Exekutivausschusses der IFTR (International Federation of Theatre Research), 1991 – 1995

  • Sprecherin der DFG-Forschergruppe "Weltbildwandel", 1989

  • Beauftragte der Universität Bayreuth für die Kooperation mit der Medienakademie, Kulmbach, 1988 – 1990

  • Miembro del cuerpo editorial de la serie La Escena, Buenos Aires, Argentinien, seit 1988

  • Member of the Editorial Board of Utrecht Publications in General and Comparative Literature, Utrecht, Niederlande, seit 1987

  • Member of the International Editorial Board of Assaph, Studies in the Theatre, Tel Aviv, Israel, seit 1986

  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Gesellschaft für Semiotik, 1984 – 1987

  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift für Semiotik, 1984 – 1987

  • Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Semiotik für das Jahr 1983 sowie Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Semiotik, 1982 – 1984

  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der International Association Semiotics of Performing Arts (IASPA), 1981

Weitere Berichterstattung

Weitere Qualifikationen

  • Sprecherin des Sonderforschungsbereichs 447 "Kulturen des Performativen"

  • Sprecherin des Internationalen Graduiertenkollegs "InterArt"


Kontakt

Die Kontaktdaten sind nur für angemeldete Mitglieder sichtbar,
es besteht jedoch die Möglichkeit für eine kostenlose Anmeldung.

Referenzen

  1. Erfahren Sie, was unsere Mitglieder über AcademiaNet sagen.

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Ähnliche Profile

  1. Dr. Isa Wortelkamp

    Theaterwissenschaft, Tanz- und Theaterwissenschaft

  2. Prof. Dr. Gabriele Brandstetter

    Theaterwissenschaft, Theater- und Tanzwissenschaft

  3. Prof. Dr. Doris Kolesch

    Theaterwissenschaft

  4. Prof. Elisabeth Dutton

    Linguistics/Literature, Religion/Religionswissenschaft/Theologie, Sprach-/Literaturwissenschaften, Theaterwissenschaft, Deutsche Philologie und Anglistik

 

Nachrichten

  1. Berliner Wissenschaftspreis 2010 geht an Professorin Erika Fischer-Lichte

    Der diesjährige Berliner Wissenschaftspreis des Regierenden Bürgermeisters geht an Prof. Erika Fischer-Lichte. Die mit 40.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt die Theaterwissenschaftlerin der Freien Universität Berlin für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen.