Kurzvita und Ausbildung

  • 1993
    Diplom in Biologie, Freie Universität Berlin

  • 1996
    Promotion an der Freien Universität Berlin

  • 1997
    Post-doctoral fellow, University Pennsylvania, USA

  • 2000
    Habilitationsstipendium der DFG, MPI für evolutionäre Anthropologie, Leipzig

  • 2004
    Habilitation an der Universität Leipzig, Heisenberg-Stipendium der DFG, Ruf an die Georg-August-Universität Göttingen und das Deutsche Primatenzentrum

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Fischer J, Price T (2017). Meaning, intention, and inference in primate vocal communication. Neuroscience & Biobehavioral Reviews, epub ahead of print, doi: 10.1016/j.neubiorev.2016.10.014

  • Fischer J, Kopp GH, Dal Pesco F, Goffe A, Hammerschmidt K, Kalbitzer U, Klapproth M, Maciej P, Ndao I, Patzelt A, Zinner D (2017)

    Charting the neglected West: the social system of Guinea baboons

    Yearbook of Physical Anthropology, Volume 162, Issue Supplement S63, pp 15-31

  • Almeling L, Hammerschmidt K, Sennhenn-Reulen H, Freund AM, Fischer J (2016). Motivational shifts in aging monkeys and the origins of social selectivity. Current Biology 26: 1744-9

  • Schmitt V, Federspiel I, Eckert J, Keupp S, Tschernek L, Faraut L, Schuster R, Michels C, Sennhenn-Reulen H, Bugnyar T, Mussweiler T, Fischer J (2016). Do monkeys compare themselves to others?
 Animal Cognition 19: 417-28

  • Price T, Wadewitz P, Cheney D, Seyfarth R, Hammerschmidt K, Fischer J (2015). Vervets revisited: A quantitative analysis of alarm call structure and context specifici-ty. Scientific Reports 5: 13220

  • Patzelt A, Kopp GH, Ndao I, Kalbitzer U, Zinner D, Fischer J (2014). Male tolerance and male-male bonds in a multi-level primate society. Proceedings of the National Academy of Sciences 111: 14740-5

  • Maciej P, Patzelt A, Ndao I, Hammerschmidt K, Fischer J (2013). Social monitoring in a multilevel society: a playback study with male Guinea baboons. Behavioral Ecology and Sociobiology 67: 61-8

  • Wheeler BC, Fischer J (2012). Functionally referential signals: a promising paradigm whose time has passed. Evolutionary Anthropology 21: 195-205

  • Schmitt V, Fischer J (2011). Representational format determines numerical competence in monkeys. Nature Communications 2: 257

  • Fischer J, Hammerschmidt K (2011). Ultrasonic vocalizations in mouse models for speech and socio-cognitive disorders: insights into the evolution of vocal communication. Genes, Brain and Behavior 10: 17-27



Vollständige Literaturliste

Ausgewählte Projekte

  • Sozialverhalten und Kommunikation bei Guineapavianen

  • Kognition und Kommunikation bei Altweltaffen

  • Genetische Grundlagen kommunikativer Fähigkeiten

Mitgliedschaften in Gremien und Jurys

  • DFG Senat (seit 2015)

  • Rat der Jungen Akadmie (seit 2013)

  • Frauen in der Wissenschaft – Robert Bosch Stiftung (2006-2014)

  • Scientific Advisory Board Ernst Strüngmann Forum, Frankfurt (seit 2011)

  • ERC Starting Grants Panel Chair 2012 und 2014

Weitere Berichterstattung

  • In der Reihe "Wissenschaftler im Portrait" im ZEIT-Magazin: Wikipedia

Kontakt

Die Kontaktdaten sind nur für angemeldete Mitglieder sichtbar,
es besteht jedoch die Möglichkeit für eine kostenlose Anmeldung.

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Ähnliche Profile

  1. Prof. Dr. Anna Akhmanova

    Biologie, Zellbiologie, Molekularbiologie, Biochemie, Mikroskopie

  2. Prof. Lital Alfonta

    Biologie, Chemie, Bioelektrochemie, Synthetische Biologie, Chemische Biologie

  3. Dr. Chantal Abergel

    Biologie, Chemie, Umweltvirologie, Molekular- und Strukturbiologie, Biochemie

  4. Prof. Anne Angelillo-Scherrer

    Biologie, Humanmedizin, Innere Medizin, Hämatologie - Hämostase, Laboratoriumsmedizin - Hämatologie

 

Nachrichten

  1. Verdienstorden für Affenforscherin Julia Fischer

    Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, hat Anfang Juni den Verdienstorden des Landes Niedersachsen an Julia Fischer, Professorin für Kognitive Ethologie, verliehen.

  2. Humboldt-Preisträgerin Alexandra Freund forscht für ein Jahr am Deutschen Primatenzentrum

    Die Entwicklungspsychologin Alexandra Freund untersucht gemeinsam mit der DPZ-Verhaltensforscherin Julia Fischer die altersabhängige Entwicklung von Sozialbeziehungen bei Affen.

  3. Männerfreundschaften sind wichtig für Entstehung komplexer Gesellschaften

    Statt Konkurrenz zeigen männliche Guineapaviane untereinander ein hohes Maß an Kooperation und Toleranz, unabhängig vom Verwandtschaftsgrad. Julia Fischer und ihr Team am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen konnten das in einer aktuellen Studie zeigen.

  4. Intelligenz, Kommunikation und Sozialverhalten in der "Affengesellschaft"

    Was unterscheidet uns von unseren nächsten Verwandten, was verbindet uns, und was haben große Gehirne mit intelligentem Verhalten zu tun? In ihrem Buch "Affengesellschaft" erklärt die Verhaltensforscherin Julia Fischer ihre Forschung über Intelligenz, Kommunikation und Sozialverhalten von Affen.

  5. Was Gier mit Mathematik zu tun hat

    Wenn es um Nahrung geht, verrechnen sich Affen öfter als bei nicht essbaren Dingen. Warum, dass haben Vanessa Schmitt und Julia Fischer vom Deutschen Primatenzentrum näher untersucht.