Kurzvita und Ausbildung

  • 1971 – 1975
    Studium der Mathematik/Physik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • 1975
    1. Staatsexamen

  • 1977
    2. Staatsexamen

  • 1977 – 1980
    Universität Heidelberg

  • 1980
    Promotion

  • 1980 – 1991
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Akademische Rätin an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe

  • 1991 – 1992
    Professorin für Mathematik, Fachhochschule für Technik Stuttgart

  • 1992 – 1997
    Professorin für Mathematik und ihre Didaktik, Universität Flensburg

  • 1997 – 2002
    Professorin für Mathematikdidaktik, Universität Oldenburg

  • 2002 – 2005
    Professorin für Mathematikdidaktik, Universität Augsburg

  • 2005 – 2009
    Professorin für Didaktik der Mathematik und Informatik, Ludwig-Maximilians-Universität München

  • seit 2009
    Professorin für Didaktik der Mathematik, Technische Universität München

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Reiss, K., Schmieder, G.: Basiswissen Zahlentheorie. Eine Einführung in Zahlen und Zahlbereiche. Heidelberg: Springer (2. Auflage 2007) 2005.

  • Reiss, K., Ufer, St.: Was macht mathematisches Arbeiten aus? Empirische Ergebnisse zum Lernen von Argumentationen, Begründungen und Beweisen. In: Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung 111, 2009. S. 155-177.

  • Reiss, K., Winkelmann, H.: Kompetenzstufenmodelle für das Fach Mathematik im Primarbereich. In: Granzer, D. et al. (Hg.), Bildungsstandards Deutsch und Mathematik. Leistungsmessung in der Grundschule. Weinheim: Beltz 2009. S. 120-141.

  • Heinze, A., Reiss, K.: Developing argumentation and proof competencies in the mathematics classroom. In: Stylianou, D.A., Blanton, M.L., Knuth, E.J. (Eds.), Teaching and learning proof across the grades: A K – 16 Perspective. New York, NY: Routledge 2009. S. 191-203.

  • Reiss, K. et al.: Fostering argumentation and proof competencies in the mathematics classroom. In Prenzel, M. (Ed.), Studies on the educational quality of schools. The final report on the DFG Priority Programme. Münster: Waxmann 2007. S. 251-264.



Vollständige Literaturliste

Ausgewählte Projekte

  • DEVI – Die Entwicklung der Fähigkeit zum Umgang mit

    fragiler und konfligierender wissenschaftlicher Evidenz im Grundschulalter

  • ELK-Math – Effekte von heuristischen Lösungsbeispielen und Kooperationsskripts auf den Erwerb individueller und diskursiver Komponenten mathematischer Argumentationskompetenz

  • MenZa – Mentale Repräsentation von Zahlen und arithmetische Kompetenz im frühen Grundschulalter

Mitgliedschaften in Gremien und Jurys

  • Mitglied im Fachkollegium "Erziehungswissenschaft" der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Herausgebertätigkeit:

  • Mathematik für das Lehramt (Springer Verlag Heidelberg)

  • Zentralblatt für Didaktik der Mathematik

Scientific Board:

  • Canadian Journal of Science, Mathematics, & Technology Education

  • Journal für Mathematikdidaktik

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften:

  • Gesellschaft für Didaktik der Mathematik

  • Deutsche Mathematiker-Vereinigung

  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft

  • Arbeitsgemeinschaft Empirische Pädagogische Forschung

  • European Association for Research on Learning and Instruction

Kontakt

Die Kontaktdaten sind nur für angemeldete Mitglieder sichtbar,
es besteht jedoch die Möglichkeit für eine kostenlose Anmeldung.

Referenzen

  1. Erfahren Sie, was unsere Mitglieder über AcademiaNet sagen.

No more excuses!

  1. Lesen Sie in dieser Broschüre mehr über AcademiaNet und Europas Spitzenforscherinnen.

Ähnliche Profile

  1. Prof. Anna Beliakova

    Mathematik, Topologie und Kategorifizierung

  2. Prof. Dr. Ilka Agricola

    Mathematik, Differentialgeometrie und globale Analysis

  3. Prof. Dr. Christine Bessenrodt

    Mathematik, Algebra, Diskrete Mathematik

  4. Prof. Teresa Attwood

    Education, Erziehungswissenschaften, Human medicine, Humanmedizin, Bioinformatik

 

Nachrichten

  1. Selbstständiges Lernen

    Studienleiterin Prof. Kristina Reiss und ihr Team von der Technischen Universität München haben gezeigt, dass sich Schüler Lösungsstrategien auch für komplexe Mathematikaufgaben selbst erarbeiten können.